Laut Josep Borrell stellt Russlands aggressiver Revisionismus eine Bedrohung dar, die auch die zentralasiatischen Länder betrifft

Der Hohe Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik, Vizepräsident der Europäischen Kommission, Josep Borrell, schrieb einen Artikel über den Krieg in der Ukraine und drückte seine Meinung zur globalen Sicherheit aus.

0
71
Foto: Reuters

Der Artikel warveröffentlichtauf der Website der EU-Delegation in Usbekistan.

„Der 24. Februar 2022 wird für immer als der Tag in Erinnerung bleiben, an dem Russland seine brutale, nicht provozierte und illegale Invasion in der Ukraine startete. Es war und bleibt ein Beispiel für reine Aggression und eine klare Verletzung der UN-Charta“, sagte der europäische Beamte.

Josep Borrell betonte, dass „dieser Krieg keine rein europäische Angelegenheit und kein Kampf des Westens gegen alle ist“.

„Sie entscheidet, in was für einer Welt wir alle leben wollen, denn niemand kann in einer Welt sicher sein, in der die illegale Anwendung von Gewalt – durch eine Atommacht und ein ständiges Mitglied des Sicherheitsrates – als „normal“ angesehen wird. Daher muss die Anwendung des Völkerrechts überall sichergestellt werden, um alle vor Machtpolitik, Erpressung und militärischen Angriffen zu schützen.

Jetzt, ein Jahr später, besteht die Gefahr, dass sich die Menschen daran gewöhnen, so viele Bilder von Krieg und Gräueltaten zu sehen; dass die Worte, die wir verwenden, anfangen, ihre Bedeutung zu verlieren, weil wir sie so oft wiederholen müssen; dass wir müde werden und unsere Entschlossenheit schwächer wird – schließlich vergeht die Zeit und unsere Aufgabe ist schwierig “, sagte er.

Der Diplomat sagte: „Russland verstößt weiterhin jeden Tag gegen die UN-Charta und schafft mit seiner imperialistischen Politik einen gefährlichen Präzedenzfall für die ganze Welt.“

Er sagte auch, dass Russland weiterhin jeden Tag unschuldige ukrainische Frauen, Männer und Kinder tötet, Städte und zivile Objekte mit einem Raketenhagel überschüttet, jeden Tag weiterhin Lügen und Verleumdungen sät.

„Es gibt keine Alternative für die Europäische Union und ihre Partner, unsere „Dreifachstrategie“ weiter umzusetzen – die Ukraine zu unterstützen, Russland unter Druck zu setzen, seine illegale Aggression zu beenden, und dem Rest der Welt zu helfen, seine negativen Folgen zu bekämpfen.

Das machen wir seit einem Jahr und mit Erfolg. Wir haben beispiellose Sanktionen erlassen; verringerte ihre Abhängigkeit von russischen fossilen Brennstoffen; In enger Zusammenarbeit mit Schlüsselpartnern reduzierten sie die Gewinne aus dem Verkauf von Energieprodukten, mit denen der Kreml seine Aggression finanziert, um 50 %. Durch die Zusammenarbeit mildern wir auch die Ausstrahlungseffekte auf die Welt, und wir sehen einen Rückgang der Lebensmittel- und Energiepreise, der teilweise durch unsere „Solidaritätskorridore“ und die Schwarzmeergetreideinitiative erreicht wurde“, sagte der Politiker.

Seiner Meinung nach reicht es nicht aus zu sagen, dass „wir wollen, dass die Ukraine zur Selbstverteidigung fähig ist – dafür braucht sie Gelder“. Daher liefert die EU zum ersten Mal in der Geschichte Waffen an ein angegriffenes Land. Darüber hinaus ist die EU jetzt die führende Quelle für die Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte, damit sie ihr Land verteidigen können.

„Zur Unterstützung des ukrainischen Volkes stellen wir auch erhebliche Beträge an makrofinanzieller und humanitärer Hilfe bereit. Und wir haben beschlossen, dem Antrag der Ukraine auf EU-Beitritt zuzustimmen. Schließlich arbeiten wir daran, die Urheber der russischen Kriegsverbrechen vor Gericht zu stellen.

Die Ukraine zeigt erstaunliche Widerstandsfähigkeit, teilweise dank unserer Unterstützung. Und Russland wird dank globaler Sanktionen und internationaler Verurteilung durch die große Mehrheit der UN-Generalversammlung immer isolierter. Unser gemeinsames Ziel war und bleibt der Sieg der demokratischen Ukraine, die Vertreibung der Invasoren, die vollständige Wiederherstellung ihrer Souveränität und damit der internationalen Rechtsordnung“, sagte er.

Josep Borrell betonte, dass wir zuallererst „Frieden in der Ukraine brauchen – einen langfristigen und umfassenden Frieden im Einklang mit der UN-Charta und dem Völkerrecht“.

„Der aggressive Revisionismus Russlands und seine destabilisierenden Aktivitäten im Allgemeinen stellen eine globale Bedrohung dar, die auch die Länder Zentralasiens betrifft. Wir haben bereits gesehen, wie die russische Propagandamaschinerie funktioniert, die versucht, die Vergangenheit aufzuwühlen und industrielle Anstrengungen zur Informationsmanipulation und ausländischen Einmischung zu unternehmen. Daher wirkt die EU dieser Bedrohung entgegen und zählt dabei auf die Unterstützung von Partnern.

Im weiteren Sinne unterstreicht die russische Invasion die Notwendigkeit sowohl für Europa als auch für Zentralasien, eine übermäßige Abhängigkeit zu vermeiden. Dementsprechend müssen wir unsere Zusammenarbeit ausbauen. Beide Seiten sind daran interessiert, eine belastbare und offene Gesellschaftsordnung zu entwickeln, eine nachhaltige wirtschaftliche Erholung und eine grüne Transformation sicherzustellen und unsere Bevölkerung vor Sicherheitsbedrohungen wie Terrorismus sowie Drogen-, Waffen- und Menschenhandel zu schützen“, sagte der Beamte.

Er merkte auch an, dass „die EU möchte, dass die Region ein offener Raum für Interaktion und Zusammenarbeit ist“.

„Geschichte und Justiz stehen auf der Seite der Ukraine. Aber um den Lauf der Geschichte zu beschleunigen und Gerechtigkeit zu erreichen, müssen wir unsere „Dreifachstrategie“ aktiv verfolgen. Wir verstehen, dass dies eine gemeinsame Aufgabe ist. Daher fordert die EU alle ihre Partner auf, im Geiste gemeinsamer Verantwortung und Solidarität zu handeln, um die Aggression zu besiegen und den Sieg des Völkerrechts sicherzustellen“, schloss Josep Borrell.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein