Menschenrechtsaktivisten forderten die OSZE auf, die Zusammenarbeit mit Turkmenistan zu verweigern

Die Turkmen Helsinki Foundation for Human Rights hat einen Appell an OSZE-Generalsekretärin Helga Schmid veröffentlicht, die diesen Monat Turkmenistan besuchen wird.

0
79

Die Menschenrechtsaktivisten, die den Brief unterzeichnet haben (mehr als 20 Personen, die Menschenrechtsorganisationen aus verschiedenen Ländern vertreten), forderten Schmid auf, auf die anhaltende Verfolgung von Journalisten und Aktivisten durch die Behörden des Landes zu achten und eine Ausweitung der Zusammenarbeit mit Aschgabat zu verweigern, bis dies erheblich ist In Turkmenistan wurden messbare Fortschritte bei der Bewältigung schwerwiegender Menschenrechtsprobleme erzielt.

„Seit 2003 wurde die illegale Praxis der langfristigen Isolationshaft von Hunderten von Menschen, die die Behörden als ihre Gegner betrachten, trotz wiederholter Kritik an dieser Politik in den Vereinten Nationen und der OSZE nicht gestoppt. Viele dieser Gefangenen wurden vollständig isoliert „Von den mindestens 95 dokumentierten Fällen von gewaltsamem Verschwindenlassen in Gefängnissen haben mehr als dreißig Menschen ihre Haftstrafen bereits verbüßt, werden aber nach Ablauf ihrer Haftstrafe weiterhin isoliert festgehalten“, heißt es in der Berufung .

Darüber hinaus verfolgen und schüchtern die Behörden Turkmenistans weiterhin ihre Bürger, die die Regierung kritisieren, nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland ein und fordern ihre Auslieferung.

Menschenrechtsaktivisten erinnerten daran, dass es dem Anwalt und Aktivisten Pygamberdy Allaberdyev illegal verboten sei, Turkmenistan zu verlassen. Im Januar 2024 durfte er nicht zur Behandlung in den Iran reisen.

Im November 2023 wurde der Journalistin Soltan Achilova und ihrer Tochter, die zu einer Menschenrechtspreisverleihung nach Genf eingeladen worden waren, bei der Passkontrolle am Flughafen Aschgabat die Einreise verweigert. Die Frau wurde zweimal einer Leibesvisitation unterzogen. Als formeller Grund für die Ablehnung wurden schließlich beschädigte Pässe genannt. Es ist erwähnenswert, dass Achilova und ihre Tochter getrennt leben und keine Dokumente zusammen aufbewahren. Es ist kaum zu glauben, dass sich plötzlich herausstellte, dass beide Pässe gleichzeitig beschädigt waren. Der wahre Grund für die Reisebeschränkungen liegt offenbar in ihren journalistischen Aktivitäten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein