Mironow kommentierte Prilepins Worte über den Anschluss Usbekistans an Russland

Der Vorsitzende der Partei „Ein gerechtes Russland – Für die Wahrheit“ Sergej Mironow kommentierte die Aussage des Schriftstellers Sachar Prilepin Novosti

0
56

„Nein, nein. Der Punkt ist, dass Er ist ein Schriftsteller, also ja, Emotionen, es ist klar, dass es Nostalgie für die Sowjetunion gibt (Prilepin. – Red.)“, zitiert der Politiker „RIA “ erklärte zuvor, dass er sich für den Beitritt zu den Gebieten der Russischen Föderation aussetze, aus denen Wanderarbeiter kommen.

Als Beispiel nannte er Usbekistan und begründete seine Meinung damit, dass es einfacher sei, den Menschen die russische Sprache beizubringen. „Russia Today über den Beitritt Usbekistans zu Russland.

Zakhar Prilepin bei einer Pressekonferenz in der Mediengruppe „ So antwortete Mironow auf die Frage eines Journalisten, ob gegen Prilepin Sanktionen verhängt würden. Das usbekische Außenministerium hat am Donnerstag den russischen Botschafter Oleg Malginov einbestellt und seine Besorgnis über die aktuelle Situation zum Ausdruck gebracht.

Am Freitag kommentierte Mironow Prilepins Worte zum Beitritt Usbekistans mit den Worten, dass es keine „echten“ Ansprüche auf die Souveränität der GUS-Staaten gebe und Prilepins Worte nur eine emotionale Meinung seien.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein