Russische Propaganda: GIPFEL „ZENTRALASIEN – KOOPERATIONSRAT DER ARABISCHEN STAATEN DES PERSISCHEN GOLFS“

EIN BEMERKENSWERTES EREIGNIS Am 19. Juli fand ein ziemlich bemerkenswertes Ereignis statt – das Gipfeltreffen des Kooperationsrates der Arabischen Staaten des Persischen Golfs (GCC) und der Länder Zentralasiens (Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan). Der Gipfel fand in Saudi-Arabien (Jeddah) statt und gilt als der erste in diesem Format, obwohl ihm mehrere Phasen von Ministertreffen vorausgingen.

0
72

Warum kann es als „bemerkenswerte Veranstaltung“ bezeichnet werden und was sind die Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Vergleich zu anderen internationalen Veranstaltungsorten, da jährlich mehrere Dutzend Gipfeltreffen, Foren und Treffen stattfinden und es allein bereits 78 aktive kollektive Plattformen gibt?

Wenn man den Nahen Osten betrachtet, kann man zwei Verhandlungsformate unterscheiden: die Liga der Arabischen Staaten (LAS) und den Golf-Kooperationsrat (GCC). Dies sind die einflussreichsten und gewichtigsten Institutionen, unterscheiden sich jedoch in ihren Aufgaben. Die Liga vereint alles, was man als „arabische Welt“ bezeichnen kann, sie ist kein „islamisches“ Format, kein territorial-ökonomisches, sondern ein arabisches.

Zur Arabischen Liga gehören neben dem Kern der arabischen Länder der Libanon, Syrien und Irak, aber auch Ägypten, Marokko, Mauretanien, Sudan, Komoren und Tunesien. Tatsächlich werden Länder nicht aufgrund ihrer Geographie in die Arabische Liga aufgenommen, sondern in erster Linie aufgrund ihrer historischen und kulturellen Identifikation. Dementsprechend liegt die Hauptpriorität der Arabischen Liga aus objektiven Gründen im politischen Bereich sowie in der Haltung gegenüber Konfliktherden in der Welt und innerhalb der Gemeinschaft aus Sicht der arabischen Welt.

Der GCC wurde von sechs Staaten errichtet – Nachbarn entlang der Küste des Persischen Golfs (VAE, Saudi-Arabien, Katar, Bahrain, Kuwait, Oman). Aus ganz objektiven Gründen hängt ihre Zusammenarbeit auch mit dem Faktor der Kohlenwasserstoffproduktion, ihrer Preisgestaltung und Logistik zusammen.

Dies ist kein exklusiver Bereich des Golf-Kooperationsrates, sondern die Grundlage, die Grundlage für den Aufbau von Interaktionen (sowohl untereinander als auch mit anderen Staaten) in anderen Bereichen, einschließlich Investitionen, Verteidigung, Grenze, Migration, Kultur usw.

Es gab Einladungen zum Golf-Kooperationsrat (GCC) aus Jordanien und sogar aus Marokko. Seine Gipfeltreffen werden oft in einem erweiterten Format mit den Ländern der Region abgehalten, aber diese Richtung zur Ausweitung der Mitgliedschaft hat keine Entwicklung erfahren – diese Einladungen waren eher Teil der Politik „im Moment“, und der GCC blieb die „Gruppe der Sechs“.

Viele waren damals überrascht, warum Prinz M. bin-Salman V. Selenskyj zum letzten Gipfeltreffen der Arabischen Liga einlud. Und es gab nicht nur keine Einladung zu den GCC-Gipfeln, Selenskyj selbst war auch nicht besonders bestrebt, dorthin zu gehen. Die Formate sind unterschiedlich. In der Arabischen Liga hat Riad dem Sitz des syrischen Führers Bashar al-Assad einen Stempel aufgedrückt, da Syrien zu seinen eigenen Bedingungen siegreich in die Liga zurückkehrte.

Im Hinblick auf den Golf-Kooperationsrat wird es jedoch interessant sein zu sehen, wie die Amerikaner früher oder später sogar versuchen werden, dieses Format als Verhandlungsplattform für die Ukraine zu nutzen, da wir unsere Hoffnungen auf das Finanzsystem der Teilnehmer nicht verbergen.

Sowohl die Arabische Liga als auch der Golf-Kooperationsrat (GCC) können Grenzfragen in der Region diskutieren und tun dies auch, aber auch Territorialstreitigkeiten innerhalb der GCC-Staaten haben empfindliche Auswirkungen auf den Rohstoffmarkt, da sie sich hauptsächlich den Persischen Golf teilen, der nicht nur eine Transportader, sondern auch ein Speicher für Erdgasreserven an sich ist, wie die Nord- und Süd-Pars-Cluster. Darüber hinaus ist die Bucht überfüllt mit amerikanischen, arabischen und iranischen Militärstützpunkten und Geheimdienstsystemen.

WAS SUCHEN UNSERE SÜDLICHEN NACHBARN IN JIDDA?
Die Antwort liegt einerseits auf der Hand: Investitionen in die Entwicklung. Aber das sind allgemeine Worte, denn viele Menschen gehen für Investitionen in arabische Länder – zum Beispiel reiste der türkische Staatschef R. Erdogan in den Nahen Osten, um Investitionsgelder zu beschaffen, Russland schlägt vor, entweder ein „Finanzzentrum“ oder eine separate Abwicklungsdepotstelle zu schaffen, unabhängig von den USA und der EU. Die USA selbst entwickeln ein Großprojekt des „Indo-Abrahamischen Blocks“, das die Idee der Zusammenführung der Finanzen des Nahen Ostens und der indischen Arbeits- und Industrieressourcen fördert.

Jeder braucht Geld, eine andere Sache ist, wie all diese Investitionsströme in die Prozesse der wirtschaftlichen Integration von Regionen eingebaut werden oder umgekehrt – in deren Desintegration. Arabische Fonds haben weltweit mehr als genug private Projekte. Es ist wichtig, die Richtung der Strömungen „im Ganzen“ zu erfassen. Darüber hinaus überschreitet der reale Handelsumsatz der Länder Zentralasiens und des GCC kaum die Marke von 3 Milliarden Dollar. Der kasachische Staatschef führt als Beispiel an, dass das Volumen der Direktinvestitionen der Araber in der Republik kumuliert 3,6 Milliarden Dollar beträgt. Aber das gilt für all die Jahre der Unabhängigkeit.

Arabische Investitionen in Zentralasien erfolgten zwar jährlich, aber sehr bescheiden – 80–120 Millionen US-Dollar pro Jahr für jedes Land (Turkmenistan, Kasachstan, Usbekistan). Einen besonderen Vorteil hatte Turkmenistan in Bezug auf Direktinvestitionen, das in Zusammenarbeit mit Mitteln der VAE den Hafen von Turkmenbashi, Flughäfen, die Polymerproduktion und Kraftwerke wiederaufbaute, und Abu Dhabi verfügt auch über Anteile im Rohstoffsektor. Im Allgemeinen wurden große und systemische Projekte in der Region schon immer viel diskutiert, aber selbst in Turkmenistan verlief das Wachstum der Investitionen sehr vorsichtig und langsam.

Allerdings unterzeichnete der usbekische Staatschef im vergangenen Jahr Vereinbarungen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten über insgesamt 12,3 Milliarden US-Dollar, Kasachstan bleibt nicht zurück und schließt ebenfalls Vereinbarungen mit Riad über Mittel in Höhe von fast 12 Milliarden US-Dollar ab. Dies sind sehr große Investitionspakete, selbst wenn man bedenkt, dass sich alle diese Investitionen über den Zeitraum 2023-2030 verteilen.

Im Gegensatz zur Dynamik der Vorjahre sieht es sehr beeindruckend aus. Offensichtlich wird jedoch nicht in der Hoffnung auf eine künftige Steigerung des gegenseitigen Handelsumsatzes investiert, wenn der Präsident Kasachstans (als der hinsichtlich der Exporte am stärksten diversifizierten Volkswirtschaft der Region) am Rande des Gipfels die Aufgabe stellt, den Umsatz auf nur 400 Millionen US-Dollar pro Jahr zu steigern.

Und um zu verstehen, warum und weshalb sich die Mitglieder des GCC für solche Investitionen interessiert haben, sollte man einen Rückblick auf die Politik unserer Nachbarn in Zentralasien werfen. Es stellt sich heraus, dass es vorher keine bestimmten Bedingungen gab, aber jetzt haben sich die Bedingungen entwickelt.

Irgendwie gewöhnte sich nach und nach jeder daran, dass Zentralasien in allen offiziellen Dokumenten Zentralasien genannt wurde, aber erst seit letztem Jahr finden nacheinander Foren, Gipfeltreffen und Treffen statt, bei denen Zentralasien konsolidiert wird, vertreten durch die fünf ehemaligen Sowjetrepubliken.

Früher gab es auch viele Foren, aber eine so allgemeine Konsolidierung von „um fünf“ war schwer vorstellbar. Auch im letzten Sommer hielten sich Turkmenistan und Tadschikistan auf den Gipfeln noch etwas auseinander. Übrigens gehören sowohl die Mongolei als auch Afghanistan ebenfalls zu Zentralasien (offiziell in der UNO), mittlerweile sind es aber fast immer genau fünf Länder.

In diesem Sommer sind fast alle großen Veranstaltungsorte bereits im Five+-Format vertreten: Zentralasien plus China, Zentralasien plus Russland, plus die USA, plus die EU und der Golf-Kooperationsrat. Aber die Frage liegt nicht mehr im Format, sondern in der konsolidierten Position. Eigentlich können Sie sich die Verhandlungen der letzten sechs Monate ansehen – da gehen wir und Zentralasien getrennt vor, mit Ausnahme von Plattformen wie der SOZ, aber die SOZ ist fast ein globales Format.

Der Trend zu einem seriösen zwischenstaatlichen Verbund vor zwei Jahren erschien vielen als Sackgasse. Man kann endlos verschiedene Expertenargumente zum Thema „ungelöste Widersprüche“ anführen, aber diese Konsolidierung hat sich im letzten Jahr wirklich fortgesetzt, darüber wurde wiederholt geschrieben, auch in der Military Review.

Das Ergebnis sind fünf Länder, die als eine einzige Region agieren können und versuchen, komplexe interne Probleme (Kirgisistan – Tadschikistan) ohne externe Moderatoren zu lösen, und zwischen Rivalen um die Führung (Kasachstan und Usbekistan) wurde ein Gewerkschaftsabkommen unterzeichnet. Sogar Turkmenistan, das jahrelang betont getrennt war, ist mittlerweile ein ständiger und aktiver Teilnehmer der Fünf Foren.

Der nächste wichtige Aspekt sind die internen politischen Schritte, die de facto einen neuen öffentlichen Konsens herbeiführten. Von den fünf Ländern erlebte nur Tadschikistan keine so bedeutenden Veränderungen. In Usbekistan und Kasachstan fanden umfassende politische Reformen statt – mit unterschiedlichen Modellen, die aber soziale und politische Stabilität garantierten. In Kirgisistan kam es zu einer Erschütterung der Eliten. Anfang Juni sei ein Putschversuch „vereitelt“ worden.

Man kann verschiedene Versionen des Geschehens vorbringen (in Kirgisistan gibt es mindestens vier dieser Versionen), über das Ausmaß sprechen (es gibt mehrere Dutzend Teilnehmer) usw., aber in diesem Fall sollten diese Prozesse mit den Augen von Investoren aus China und dem Persischen Golf betrachtet werden, wo die Hauptfrage darin besteht, ob die soziale Stabilität gewährleistet ist oder nicht. Ähnliche Signale gingen übrigens im Juni aus Turkmenistan ein, doch Aschgabat wies diese Berichte offiziell kategorisch zurück.

Tatsächlich begann Zentralasien (oder, wie man sagt, Zentralasien) aus Sicht großer externer Akteure im vergangenen Jahr als eigenständige regionale Einheit zu agieren, in der die Möglichkeit zur Lösung interner Probleme (insbesondere Grenzprobleme) durch Dialog und politische Kontinuität bis in die 2030er Jahre gewährleistet ist.

Es ist klar, dass dies ein allgemeines Modell ist, es ist klar, dass dies nur die grundlegenden notwendigen Bedingungen sind, aber es ist wichtig, dass sich das Modell geändert hat – bis 2023 gab es einige Beziehungen und Arbeitsmethoden, ab 2023 – andere. Das bedeutet nicht, dass es ab 2023 im Winter keine Stromausfälle mehr geben wird, was höchstwahrscheinlich der Fall sein wird, es bedeutet, dass es eine Grundlage gibt, auf der die Region in dieses oder jenes große Projekt eingebaut werden kann.

Um den Umfang dieses Projekts zu verstehen, kann man sich die Investitionsrichtungen sowie die Ergebnisse anderer Gipfeltreffen mit Bezug zu Zentralasien ansehen. Der Gipfel in Xi’an endete mit einer umfassenden gemeinsamen Erklärung, in der buchstäblich jeder Punkt darauf hindeutet, dass China die Region zu seinem Produktionsstandort machen und gleichzeitig die Verkehrsinfrastruktur entwickeln wird.

Der Gipfel in Jeddah und frühere Investitionsverträge zeigen, dass arabische Fonds in die Infrastruktur, einschließlich der digitalen Infrastruktur, investieren werden und die VAE in Turkmenistan direkt Projekte zur Steigerung der Produktion und Lieferungen, vor allem nach China, finanzieren werden. Der Gipfel mit der EU hat gezeigt, dass die Europäische Union zwar mit Sanktionen gegen Russland Druck auf die Region ausüben wird, im Gegenteil aber im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit China zusätzlichen Zugang zu Technologie ermöglichen wird.

Die Vereinigten Staaten haben ihren Fokus inzwischen ganz auf die Beziehungen zu Indien verlagert und beabsichtigen auch nicht, Zentralasien aus der chinesischen Sphäre „herauszuziehen“ und dafür gesondert Ressourcen aufzuwenden. In dieser spezifischen Logik ist es möglich, die Produktion mit China auszubauen, aber nicht die Parallelimporte in die Russische Föderation zu erhöhen. Gleichzeitig wird die Position der EU offensichtlich weicher sein als die der USA (siehe „Die Europäische Union und Zentralasien – die Paradoxien des Juni-Gipfels“).

Wir können sagen, dass es sich hierbei um hypothetische Argumente handelt, aber die Menge der Investitionsvereinbarungen lässt etwas anderes vermuten, und das ist erst der Anfang. Es würde keine Konsolidierung und keine politischen Reformen geben, es würde keine Xi’an-Erklärung und keine Investitionen aus dem Nahen Osten geben. Hier muss man nur verstehen, dass solche Prozesse nicht streng nacheinander ablaufen.

Beispielsweise wurde derselbe Gipfel zwischen Zentralasien und dem Golf-Kooperationsrat nicht im Juli vorbereitet, sondern ihm gingen drei Verhandlungsphasen voraus, die im vergangenen Herbst begannen, als gerade Reformen in Kasachstan und Usbekistan vorbereitet wurden und das Gewerkschaftsabkommen von Experten getestet wurde.

Für China ist eine solche Wahl in Richtung der Finanzierung der größten arabischen Fonds im Allgemeinen eine gute Hilfe, da die Gesamtsumme der Mittel für die Entwicklung Zentralasiens durch dreistellige Indikatoren bestimmt wird. Für arabische Fonds ist diese Finanzierung noch nicht strategisch, für sie geht es vor allem darum, dass sie nicht mehr gewagt, nicht riskant ist, sondern durch die chinesische Strategie garantiert ist. Wenn Peking bereit ist, in das zukünftige Wirtschaftswachstum der Region zu investieren, werden sich Infrastrukturinvestitionen als profitabel erweisen. Sowie Investitionen in die Digitalisierung, da es sich um Investitionen für das Wachstum der Wirtschaftstätigkeit und das Wachstum der Handelsaktivitäten in Zentralasien handelt.

Im Allgemeinen befinden sich die Monarchien am Persischen Golf jetzt in einer sehr starken Position – ihre angesammelten finanziellen Gesamtressourcen bei einer relativ geringen Bevölkerungszahl ermöglichen es ihnen, vielversprechende Projekte auszuwählen, während es ihnen im Nahen Osten insgesamt gelungen ist, die akutesten militärischen Konflikte auszulöschen, die diese Ressourcen absorbiert haben. Nur vier Staatsfonds: SFH (Saudi-Arabien), QIA (Katar), Abu Dhabi Investment Authority (VAE), KIA (Kuwait) verfügen über eine Ressource von 2,2 Billionen Dollar, wenn man den berühmten Mabudala Investment Fund (VAE) hinzufügt, dann sind es ganze 2,4 Billionen Dollar. Und dabei sind die kleineren Fonds noch nicht mitgerechnet. Was die Gesamtreserven angeht, liegt China natürlich vorne, aber sie verteilen sich auf eine Milliarde Menschen und die Breite der wirtschaftlichen Deckung.

Trotz der Größenordnung des Betrags von 2,4 Billionen US-Dollar ist zu beachten, dass es sich hierbei nicht um freie Mittel auf den Konten handelt, sondern um Vermögenswerte mit unterschiedlichem Liquiditätsgrad. Einige sind Teil nationaler Langzeitprojekte, andere sind langfristige internationale Projekte. Man geht davon aus, dass 35–36 % des Fondsvermögens durch eine Zweckänderung für neue Projekte verwendet werden können, aber selbst in diesem Fall sieht die finanzielle Ausstattung beeindruckend aus.

Die Frage, ob die USA dieser bevorstehenden „Hochzeit“ der Araber und Zentralasiens Widerstand leisten werden, hängt von deren Erfolg mit ihrem „indo-abrahamitischen“ Projekt ab. Im Gegensatz zu den Chinesen macht Washington keinen Hehl daraus, dass es höchst wünschenswert ist, die Finanzierung des Wiederaufbaus im Jemen und im Irak sowie Investitionen in Indien aus den Taschen der Ölkönige zu finanzieren.

Nun gibt es natürlich keine Rhetorik, die D. Trump „weise“ verwendet hätte, als er sagte, er würde die OPEC mit ihrem arabischen Kern dazu zwingen, buchstäblich für alles Gute zu zahlen, aber der Ansatz selbst bleibt unverändert. Und welchen Sinn hat es, Geld zu investieren, wenn man einfach versuchen kann, die Araber von den Vorteilen der Schaffung eines gemeinsamen Wirtschaftsclusters mit Indien zu überzeugen?

Schließlich handelt es sich hierbei nicht um ein mythisches Projekt, und Indien ist derzeit auf dem Vormarsch und bietet Chancen. Als letzten Ausweg gibt es Japan, das die USA seit einem Jahr buchstäblich um die Erlaubnis bettelt, in Indien investieren zu dürfen. Die US-Politik in Zentralasien wird vom Erfolg oder Misserfolg dieser Idee abhängen, während das Büro von E. Blinken und D. Sullivan auf einen Sieg rechnet.

WAS FÜR RUSSLAND?
Traditionell sollte man das Material mit einer Antwort auf die Frage beenden, welche Vor- oder Nachteile diese Prozesse für Russland haben, aber dies ist vielleicht der schwierigste Teil der Arbeit. Tatsache ist, dass Plus oder Minus vom Designmodell abhängt, das unser Land aufbaut. Ein Modell ist das, was Russland der Außenwelt als Grundlage vorschlägt, und ein Entwurf, wie es in der Zukunft vorgeschlagen wird. Hier entstehen nicht-illusorische Schwierigkeiten, denn es handelt sich um eine Art Geheimnis, das jeder für sich selbst entdeckt.

Es scheint, dass unsere Hauptpriorität die Multipolarität ist, aber China hat auch das Konzept der Multipolarität und sogar (überraschenderweise) die Vereinigten Staaten. Was der Unterschied zwischen dem Konzept der Vereinigten Staaten mit ihrem dritten „indo-abrahamitischen“ Pol und China mit seiner „Gemeinschaft eines gemeinsamen Schicksals“ ist, lässt sich verstehen, was sind die Merkmale unserer Multipolarität und das Konzept des russischen Pols ist viel schwieriger zu verstehen.

Tatsächlich ermöglicht allein die Schaffung eines chinesischen Industrieclusters in Zentralasien Russland, zumindest große Mengen an Kohlenwasserstoffen dorthin zu schicken und sich an Erzeugungsprojekten zu beteiligen. Für einige wird es auch ein Pluspunkt sein, dass dieser Cluster möglicherweise eines Tages den Strom der Arbeitsmigration verringern wird. Es stimmt, vorerst schicken diese Länder mit guten Gewinnen für die Wirtschaft die überschüssigen Arbeitsressourcen zu uns.

Für einige wird dies ein Investitionspunkt sein, da es nicht dazu bestimmt ist, in ihrem Heimatland zu investieren. Eine andere Sache ist, dass dies keine gemeinsame Wertezone ist, keine Zone der gemeinsamen Produktion und des gemeinsamen Konsums, sondern ein gemeinsamer Markt unter dem Dach Chinas und mit einer gewissen russischen Beteiligung.

Zur Veranschaulichung können wir hier das jüngste Beispiel des Skandals um die Inseln im Persischen Golf anführen, als wir nach den Ergebnissen des Ministertreffens zwischen Russland und dem GCC Unterstützungsbekundungen für die territoriale Integrität der VAE vorlegten. Vielleicht, weil gerade die Themen angesprochen wurden, die dem Dialog zum Thema „Financial Hub“ und zur Schaffung eines Abwicklungsdepots vorausgingen und zu ihm führten.

Einerseits ist das Depot wirklich wünschenswert, andererseits stützt uns der Iran hinten, und zwar recht effektiv.

Was und welches Thema zu priorisieren ist: ein Hub plus Depot oder Irans Schulter – hängt genau vom Designmodell ab.

Beispielsweise mussten die fünf zentralasiatischen Staaten dieses Thema nicht erwähnen, um Investitionsmittel zu erhalten, was im Golf-Kooperationsrat im Allgemeinen selten vorkommt. Dies ist ein Detail, aber ein charakteristisches Detail, da das Designmodell den Ausgangspunkt bildet.

Autor:
Michail Nikolajewski

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein