Turkmenistan hat den Frachttransit um 40 % beschleunigt

Das nationale Eisenbahnunternehmen Turkmenistans kündigte eine deutliche Verkürzung der Transitzeit von Gütern durch sein Hoheitsgebiet an, berichtet Dasfazit .

0
68

Durch die Optimierung der multimodalen Logistik und die Verbesserung des Schienentransports konnte die Geschwindigkeit der Frachtlieferung von einer Grenze zur anderen um 40 % gesteigert werden. Dieses bedeutende Ergebnis, das durch systemische Maßnahmen erreicht wurde, macht Turkmenistan zu einem der Länder, die ihre Rolle im internationalen Verkehrssystem stärken wollen.

Die Verkürzung der Reisezeit für Transitgüter wurde durch die Optimierung des Betriebs der Eisenbahnstrecken und die Verbesserung der Prozesse im Hafen von Turkmenbashi erreicht. Dies hat den Transport durch Turkmenistan effizienter und vorhersehbarer gemacht, insbesondere durch die Reduzierung von Verzögerungen im Iran. Die Integration mit iranischen Straßentransportunternehmen hat den multimodalen Transportansatz gestärkt, was Perspektiven für die Zukunft eröffnet. Turkmenistan entwickelt sich zu einem wichtigen Knotenpunkt für Transitfracht, sowohl entlang des östlichen Zweigs des Nord-Süd-Korridors als auch entlang des transkaspischen Zweigs für russische Fracht.

Turkmenistan plant, das Volumen der Transitfracht ab Anfang nächsten Jahres um 80 % zu steigern und unterstreicht damit seinen Anspruch, ein wichtiger Akteur in der globalen Logistik zu werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein