Überprüfung mobiler Überweisungen: Steuerbehörden wandten sich an Kasachstaner

Das State Revenue Committee des Finanzministeriums beantwortete die dringendsten Fragen zu mobilen Überweisungen in Kasachstan, berichtet ein Korrespondent von Tengrinews.kz.

0
73

Was tun, wenn der Verkäufer Bargeld verlangt?
Nach Inkrafttreten der neuen Regelung zur Begrenzung der Anzahl mobiler Überweisungen standen viele Kasachstaner vor der Notwendigkeit, Bargeld von ihren Karten abzuheben. Der Grund dafür ist, dass Unternehmer eine solche Forderung stellen.
Nach Angaben des Vize-Finanzministers Yerzhan Birzhanov gibt es gemäß dem Gesetz „Über Zahlungen und Zahlungssysteme“ verschiedene Zahlungsmethoden für Dienstleistungen in der Republik: per Bankkarte, QR-Code oder Bargeld. Das heißt, die Kasachstaner haben das Recht, jede dieser Methoden anzuwenden.

Die Verweigerung der Annahme bargeldloser Zahlungen ist rechtswidrig und verstößt gegen Verbraucherrechte.

Für die Weigerung von Unternehmern, Zahlungen per Zahlungskarte zu akzeptieren, ist eine Verwaltungshaftung vorgesehen: erstmals eine Verwarnung, bei wiederholtem Verstoß eine Geldstrafe in Höhe von 147.680 Tenge (40 MCI).

Somit hat der Käufer das Recht, sich darüber zu beschweren, dass der Verkäufer die Zahlung über das Terminal verweigert und Bargeld verlangt.

An wen kann ich mich bei Fragen wenden?
Um die notwendigen Informationen zu mobilen Überweisungen zu erhalten, können sich Kasachstaner an folgende Adresse wenden:

zum Callcenter unter 1414;
zu einem speziellen Telegram-Chat, in dem sie versprechen, alle Fragen umgehend zu beantworten;
an die Beratungsstelle des Finanzministeriums in Ihrer Region, davon gibt es etwa 200 im ganzen Land, Kontakte finden Sie hier.
Warum müssen Sie mobile Überweisungen überprüfen?
Laut Vizeminister Yerzhan Birzhanov ist die Überprüfung mobiler Überweisungen notwendig, um illegale Geschäftsaktivitäten aus dem Schatten zu holen.

Mobile Überweisungen, an die Kasachstaner und Unternehmer so gewöhnt sind, erfolgen ohne den Einsatz von Registrierkassen, POS-Terminals und QR-Codes. Dementsprechend werden keine Schecks ausgestellt und Verbraucherrechte verletzt. Dies ist auch eine Möglichkeit, erneute Steuerzahlungen zu vermeiden.

Nach Angaben des Finanzministeriums werden nur diejenigen Kasachstaner überprüft, die drei Monate hintereinander monatlich mobile Überweisungen von 100 oder mehr verschiedenen Personen erhalten haben. Das heißt, wenn Anzeichen einer unternehmerischen Tätigkeit vorliegen.

Gewissenhafte Geschäftsleute müssen sich keine Sorgen machen
Das Finanzministerium versicherte, dass die Landesfinanzbehörden nicht alle mobilen Überweisungen überprüfen werden.

„Nur Personen, die ihr Einkommen verbergen oder nicht als Einzelunternehmer registriert sind und drei Monate hintereinander jeden Monat mobile Überweisungen von 100 oder mehr verschiedenen Personen auf ihr Privatkonto erhalten haben, unterliegen der Überprüfung.“ Gewissenhafte Unternehmer, die nur per Banküberweisung arbeiten, werden von der Kontrolle ausgeschlossen“, berichtete das State Revenue Committee.

Wichtig zu beachten ist, dass es keine Einschränkungen bei der Weitergabe an Verwandte, Freunde und Kollegen in verschiedenen Lebenssituationen geben wird.

Regierungsbehörden versprechen Hilfe
Regierungsbehörden versprechen, Unternehmern zu helfen, die bereit sind, aus dem Schatten zu treten und in den Rechtsbereich vorzudringen, und zwar durch die Bereitstellung der folgenden staatlichen Dienstleistungen:

steuerliche Unterstützung ab den ersten Schritten der Registrierung von Unternehmern, zum Beispiel beim Vorausfüllen einer Erklärung;
Service-Ansatz – Es wurden Dienste entwickelt, die über das Erreichen der Mehrwertsteuerschwelle und die Möglichkeit der Zahlung von Steuern und Sozialleistungen über Bankanwendungen informieren;
Fehlende Steuerprüfungen für Kleinunternehmer, die ihre Geschäfte durch bargeldlose Zahlungen abwickeln.
Die neue Abgabenordnung wird Anreize für Unternehmer schaffen.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass am 1. Januar 2024 mit der Überprüfung der mobilen Überweisungen aller Kasachstaner begonnen wurde. Seit diesem Tag beschweren sich Bürger darüber, dass Unternehmer sich weigern, Online-Zahlungen für den Verkauf von Waren und Dienstleistungen anzunehmen und Bargeld verlangen. Das State Revenue Committee bezeichnete die Forderung als illegal.

Lesen Sie hier, was Sie über mobile Überweisungen in Kasachstan wissen müssen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein