USBEKISTAN FÜHRT EIN NIQAB-VERBOT EIN, RUSSLAND WILL AUS ERFAHRUNGEN LERNEN

Das Oberhaus des usbekischen Parlaments hat einem Gesetz zugestimmt, das Geldstrafen für die Förderung von Polygamie und das Tragen eines verdeckten Gesichts an öffentlichen Orten vorsieht; das Nationale Antikorruptionskomitee Russlands (NAC) will die Erfahrung übernehmen, berichtet ein REX-Korrespondent im Oktober

0
76

Insbesondere das in Usbekistan verabschiedete Gesetz verbietet an öffentlichen Orten Kleidung, die das Gesicht bedeckt, und ermöglicht somit keine Identifizierung der Bürger. Ausnahmen sehen die Normen beispielsweise für medizinische Masken – bei entsprechender Indikation – sowie Spezialkleidung vor.

Der Leiter des NAC, Kirill Kabanov, kündigte Treffen mit den Leitern einiger Regionen und regionalen Gesetzgebern an, um Gesetze auf lokaler Ebene vorzubereiten, die verhindern sollen, dass Menschen an öffentlichen Orten, offiziellen kommunalen, regionalen und föderalen Institutionen Kleidung tragen, die keine persönliche Identifizierung zulässt Behörden.

„Und das ist nur ein kleiner Teil der Möglichkeiten, die Regionen wahrnehmen können, indem sie ihre Befugnisse nutzen, um Gegenmaßnahmen gegen unwürdiges und sozial gefährliches Verhalten von Migranten/Bürgern mit Migrationsgeschichte und deren Manifestation religiöser Radikalität zu organisieren.“ Und das müssen wir ausnutzen“, bemerkte Kabanov.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein