Wasser als Quelle des Friedens

In der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts steht die Menschheit vor dem größten Problem ihrer Existenz – dem Mangel an Süßwasser. Und wenn dies geschieht, werden die aktuellen geopolitischen Ereignisse wie ein kleiner Scherz im Vergleich zu den Widersprüchen erscheinen, die unweigerlich zwischen den Staaten, die Wasserressourcen besitzen, und den Ländern, die sie nutzen, entstehen werden. Um diesen Konflikt zu verhindern, ist es heute notwendig, unsere egoistischen Ambitionen aufzugeben und mit der Lösung dieses Problems durch gemeinsame Anstrengungen zu beginnen.

0
55

Die Schwere des Problems der Wasserversorgung ist auf den globalen und regionalen Klimawandel, die Verringerung der Gletscherfläche und begrenzte Wasserressourcen zurückzuführen, die ungleichmäßig über das Staatsgebiet verteilt und je nach Jahreszeit unterschiedlich sind.

Laut Expertendaten maßgeblicher internationaler Organisationen sind die Prognosen für die Menge und Qualität des Süßwassers in der Welt bis 2050 enttäuschend. Gleichzeitig befinden sich viele Länder, darunter auch die in der zentralasiatischen Region, in der „roten Zone“ eines erhöhten Wasserrisikos, und daher hängt die nachhaltige Entwicklung der Wirtschaftssektoren zusammen mit dem Klimawandel weitgehend von der Wasserpolitik der Nachbarn ab liegt im Oberlauf grenzüberschreitender Flüsse. .

Eine Sonderkonferenz unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen, die im März dieses Jahres in New York stattfand, widmete sich diesem aktuellen Thema und rief von höchster Stelle dazu auf, alle verfügbaren Möglichkeiten zu nutzen, um innovative Wege auf diesem Gebiet zu finden des integrierten Wasserressourcenmanagements. Es wird auch darauf hingewiesen, dass die Begrenzung der Wasserressourcen in den Regionen und deren weitere Reduzierung durch aufgrund ihrer geografischen Lage dominierende Staaten neue Risiken in Form sogenannter Wasserkonflikte mit sich bringen. Im Falle von Missverständnissen und Inkonsistenzen im Handeln zwischen Ländern ist ein Szenario sehr wahrscheinlich, in dem die derzeitigen Nachbarn sich gegenseitig den Zugang zu Wasserressourcen behindern, was zu einer Konfliktsituation führen kann.

Um dies zu verhindern, schlagen die Forscher vor, ein gemeinsames Beckenprogramm zur Modernisierung der gesamten Wassermanagementinfrastruktur an den Flüssen Shu und Talas, Amudarya und Syrdarya, Ural und Irtysch zu entwickeln, um die bestehenden Probleme der irrationalen Nutzung der Wasserressourcen und des schlechten Zustands zu beseitigen von Bewässerungssystemen und hohen Verlusten. Gleichzeitig wird vorgeschlagen, das Expertenpotenzial und die Finanzierung internationaler Finanzinstitutionen wie der Weltbank, der Asiatischen Entwicklungsbank usw. für die Umsetzung und Finanzierung dieses Programms zu gewinnen.

Im Einklang mit den UN-Programmen zur Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und der integrierten Bewirtschaftung der Wasserressourcen in der Region besteht die Notwendigkeit, die Arbeit der Chu-Talas-Wasserkommission zu intensivieren, deren Wirksamkeit auch vor dem Hintergrund der Beschleunigung allmählich abnimmt Klimawandel. Um dieses Problem zu lösen, schlagen Experten die Schaffung eines gemeinsamen bilateralen Arbeitsgremiums zwischen Kasachstan und Kirgisistan zu Fragen des Umweltschutzes und der Wasserressourcen mit entsprechender Finanzierung und Personal vor. Dieses Gremium wird sich in der Praxis mit spezifischen Fragen des Umweltschutzes befassen müssen.

Angesichts der Relevanz der Nutzung der Wasserressourcen in den zentralasiatischen Ländern besteht Bedarf an einer engen Abstimmung des Wasserpotenzials der Region, wobei die wirtschaftliche und sparsame Nutzung der Ressourcen grenzüberschreitender Flüsse im Vordergrund steht. Insbesondere stellen sich Fragen zum Bau eines Kanals in Afghanistan, der Experten zufolge zu einem Mangel an Bewässerungswasser und einer starken Verkomplizierung der Wassersituation entlang des gesamten Kanals des Flusses Amu Darya führen wird.

Es ist erwähnenswert, dass es in Afghanistan bereits zu Konflikten kam, als die Taliban den Wasserfluss vom Fluss Pyanj zu den afghanischen Grenzdörfern des Kreises Shiki (Provinz Badachschan) blockierten und damit einen Präzedenzfall für den Vorwurf schufen, das benachbarte Tadschikistan würde die Lage destabilisieren auf einem gemeinsamen Grenzabschnitt. Darüber hinaus dienten diese Umstände als Auslöser für den darauffolgenden bewaffneten Konflikt am afghanisch-iranischen Grenzabschnitt. Es ist wahrscheinlich, dass die Taliban in Zukunft den im Bau befindlichen Tiefwasserbewässerungskanal Kosh-Tepa am Fluss Amu Darya und den Wasserkraftwerkskomplex Dasht-i-Dzhun als Druckmittel auf die Länder Zentralasiens nutzen werden.

Mit einem Wort: Wasser war, ist und wird das wertvollste Gemeingut der Menschheit sein und uns alle vereinen. Deshalb sollte das Thema Wasserversorgung im Mittelpunkt der globalen politischen Agenda stehen und zur Hauptaufgabe der gesamten zivilisierten Menschheit werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein