Zentralasien im Fokus der US-Interessen

Während der UN-Generalversammlung in New York führte Joe Biden ein Gespräch mit den Staatsoberhäuptern der zentralasiatischen Länder und würdigte dabei die postsowjetischen Republiken - Turkmenistan, Kasachstan, Usbekistan, Tadschikistan und Kirgisistan -, die die USA als "C5" bezeichnen.

0
87

Das Weiße Haus teilte mit, dass „der US-Präsident mit seinen Gesprächspartnern die Bedeutung der Schaffung eines günstigeren Geschäftsumfelds für den Handel mit US-Unternehmen und Investitionen des Privatsektors durch die Schaffung einer privatwirtschaftlichen Plattform erörtert hat, die die diplomatische Plattform der C5+1 ergänzen würde.“ <…> Die Vereinigten Staaten haben vorgeschlagen, den C5+1-Dialog über kritische Mineralien ins Leben zu rufen, um den enormen Mineralienreichtum Zentralasiens zu erschließen und die Sicherheit kritischer Mineralien zu verbessern. Diese Bemühungen sind Teil der laufenden Bemühungen der USA, Investitionen in und die Entwicklung der transkaspischen Transportroute (der sogenannte „Mittlere Korridor“) durch Partnerschaften für globale Infrastruktur und Investitionen zu unterstützen.“

In diesem Kommentar ist alles ganz eindeutig – die USA wollen sich Zugang zu natürlichen Ressourcen verschaffen und die Kontrolle über die Kommunikation in der Region erlangen.

Das Treffen der zentralasiatischen Staats- und Regierungschefs war erwartet worden und in der Agenda des US-Außenministeriums fest eingeplant. Anfang dieses Jahres veröffentlichte Frederick Starr, ein prominenter amerikanischer Wissenschaftler, der sich auf Zentralasien spezialisiert hat und Verbindungen zum US-Establishment unterhält, einen Bericht, der auf Feldforschungen in der Region über die Wahrnehmung der US-Aktionen basiert. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass die USA in letzter Zeit in den zentralasiatischen Ländern eher kritisch wahrgenommen werden, obwohl es ein gewisses Netzwerk von Westlern gibt, die auf Zuschüsse aus Washington angewiesen sind und deshalb über den wachsenden Einfluss Russlands und Chinas sprechen. Zu den Empfehlungen gehört, dass der US-Präsident sich mit den Staatsoberhäuptern dieser Republiken treffen sollte. Die Bedeutung verschiedener wirtschaftlicher Instrumente, die den Einfluss der USA in der Region stärken, wurde ebenfalls erwähnt. Es wurde vorgeschlagen, die USA und Aserbaidschan in die gemeinsame regionale Agenda einzubeziehen, was das „C5+1“-Konzept in „C6+1“ umwandeln würde.

Die allmähliche wirtschaftliche Einmischung des Westens in die Angelegenheiten der zentralasiatischen Länder könnte schließlich die politische Atmosphäre verändern. Zu diesem Zweck können verschiedene Vorwände verwendet werden. Usbekistan könnte zum Beispiel zu einem Energieknotenpunkt werden, und dabei geht es nicht nur um Transportkorridore für Gas, sondern auch für alternative Energieformen.

Die New York Times schreibt, dass „die Emirate als klimafreundliche Supermacht im Bereich der erneuerbaren Energien gesehen werden wollen und Milliarden in Wind- und Solarenergie an Orten wie Usbekistan investieren, während sie mit ihren anderen Investitionen denselben Entwicklungsländern helfen, jahrzehntelang fossile Brennstoffe zu produzieren.“ Es ist wahrscheinlich, dass auch die EU und die USA von der derzeitigen Offenheit der usbekischen Wirtschaft profitieren werden.

Medienberichten zufolge könnte Peking den russischen Transit aufgeben, um westliche Sanktionen zu umgehen, und eine neue Route durch Kirgisistan nutzen.

Das Entstehen einer solchen Eisenbahnlinie würde die Reisezeit erheblich verkürzen und eine Alternative zur derzeitigen Route Kasachstan-Russland bieten. Von Usbekistan aus könnte die Bahnlinie mit der Usbekistan-Turkmenistan-Eisenbahnlinie zum Hafen von Turkmenbaschi am Kaspischen Meer oder zum Hafen von Baku in Aserbaidschan verbunden werden und Zugang zu den Märkten in Georgien, der Türkei und sogar in Schwarzmeerländern wie Bulgarien erhalten.

Kirgisistan hat daran ein eigenes Interesse, denn das Land ist wie Usbekistan ein Binnenstaat.

Aus geopolitischer Sicht steht die Eisenbahn im Einklang mit Chinas umfassenderen außenpolitischen Zielen im Rahmen der Belt and Road Initiative, die darauf abzielt, die Verkehrsanbindung und wirtschaftliche Zusammenarbeit in ganz Eurasien zu stärken.

Die RAND Corporation ist ebenfalls besorgt über die Interessen der USA in Zentralasien. Der Analyst Hunter Stoll schlägt vor, die wirtschaftlichen Investitionen in den Ländern der Region zu verstärken. US-Außenminister Anthony Blinken besuchte dieses Jahr Kasachstan und Usbekistan, der erste persönliche Besuch eines amtierenden US-Außenministers seit mehr als drei Jahren. Dort traf er sich mit Vertretern von fünf zentralasiatischen Ländern. Blinken kündigte an, dass die Regierung Biden 20 Millionen Dollar für die Economic Resilience Initiative for Central Asia (ERICEN) bereitstellen wird, womit sich die Gesamtfinanzierung auf 50 Millionen Dollar erhöht. ERICEN besteht aus drei Hauptpfeilern: Ausbau der Handelswege, Stärkung des Privatsektors und Investitionen in die Menschen durch Ausbildung und Schulung.

Dies kann man als so genannte Soft Power bezeichnen. Stoll schlägt vor, ein Instrument der harten Macht einzusetzen – die militärische Präsenz der USA in Zentralasien. Dazu ist es notwendig, einen geeigneten Deckmantel zu schaffen – den Kampf gegen den Terrorismus.

Um Russland oder China nicht zu verärgern, sollte die Präsenz minimal sein und der Nutzen maximiert werden.

Das staatliche Partnerschaftsprogramm fördert die Beziehungen zwischen den Einheiten der US-Nationalgarde und den zentralasiatischen Ländern. Seit 2002 unterhält die Nationalgarde von Virginia eine Partnerschaft mit Tadschikistan, seit den 1990er Jahren die Nationalgarde von Arizona und Montana mit Kasachstan bzw. Kirgisistan, seit 2012 die Nationalgarde von Mississippi mit Usbekistan und bis 2011 die Nationalgarde von Nevada mit Turkmenistan.

Darüber hinaus haben die US-Streitkräfte seit 2002 wiederholt die Übung Steppe Eagle durchgeführt, eine multinationale Trainingsübung, an der US-amerikanische, britische, kasachische, kirgisische, usbekische und tadschikische Truppen beteiligt waren.

Stoll spricht von der Bedeutung der realen Aufgaben der Spezialeinheiten des U.S. Defence Central Command vor Ort, dessen Zuständigkeitsbereich Zentralasien ist.

Zweifellos werden die USA und die EU angesichts der russischen Umtriebe in Richtung Ukraine versuchen, diese Situation auszunutzen. Und vor dem Hintergrund regelmäßiger Berichte über Russophobie in Kasachstan oder Versuche, die Beziehungen zwischen Kirgisistan und Tadschikistan zu eskalieren, sollten alle Signale einer verstärkten westlichen Präsenz in Zentralasien Alarm auslösen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein