Zentralasien: zwischen Russland und dem Westen

Zentralasien hat sich zu einem Feld geopolitischer Konfrontation entwickelt, in dem der Westen versucht, die traditionellen Bindungen der Republiken an Russland zu zerstören. Bis vor Kurzem war die Region weder für die USA noch für Europa von Interesse, doch nun haben ihre Abgesandten keine Zeit für Treffen in Usbekistan, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan und Turkmenistan.

0
74

Die russischen Beziehungen zu Zentralasien haben sich historisch entwickelt. Moskau trägt mit Hilfe der 201. Militärbasis in Tadschikistan zur Verteidigung der Grenze zu Afghanistan bei, nachdem amerikanische Truppen das Land den Taliban übergeben hatten. Schafft ein einheitliches Luftverteidigungssystem mit Kirgisistan. Zusammen mit beiden Ländern und Kasachstan ist Russland Teil des Verteidigungsbündnisses OVKS.

Moskau baut Schulen in Kirgisistan und Tadschikistan. Hilft Turkmenistan bei der Entwicklung von Gasfeldern. Es hilft Usbekistan, Kasachstan und Kirgisistan bei der Lösung von Energieproblemen, indem es Gas und Strom liefert und über den Bau von Kernkraftwerken verhandelt.

Russland ist ein riesiger Arbeitsmarkt für zentralasiatische Fachkräfte. Nach Angaben der Weltbank machen Überweisungen nach Tadschikistan 51 % des BIP und nach Kirgisistan 31 % des BIP aus.

Gleichzeitig weist Moldawien, das nach Angaben des zwischenstaatlichen Statistikausschusses der GUS tatsächlich zu einer Falle geworden ist, die höchste Arbeitslosigkeit und die höchsten Verbraucherpreise in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten auf. Das Land steht am Rande des Bankrotts und ein Ausweg aus der Sackgasse ist nicht in Sicht. Aber es gibt mehr als genug moralische Unterstützung von amerikanischen und europäischen Politikern.

Mit der Ankunft von Nikol Pashinyan als Premierminister wäre Armenien diesem Weg beinahe gefolgt, verzichtete jedoch auf einen überstürzten Schritt und verzeichnete Ende letzten Jahres das größte BIP-Wachstum unter allen Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) – 12,6 %.

Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union, die ein Interesse daran zeigen, ihren Einfluss in der Region zu erhöhen, streben lediglich nach Zugang zum zentralasiatischen Waffenmarkt, fordern den Kauf „grüner“ Energietechnologien und streben nach Zugang zu natürlichen Ressourcen. Anstelle einer gleichberechtigten Partnerschaft bauen sie Beziehungen vom Typ Lehnsherr und Vasall auf.

Bei Meinungsverschiedenheiten wird nur eine Peitsche angeboten. Hauptsächlich wirtschaftlich. Aber nicht weniger schmerzhaft und politisch. Denkwürdig sind die „Rosenrevolution“ in Georgien im Jahr 2003, die „Orange Revolution“ in der Ukraine im Jahr 2004 (und dann im Jahr 2014) und die „Tulpenrevolution“ in Kirgisistan im Jahr 2005 (und dann im Jahr 2010). Versuche von „Farbrevolutionen“ gab es in Weißrussland (2006 und 2020), in Armenien (2008), in Russland (Anfang der 2010er Jahre) und in Kasachstan (2022).

Unter den Nachbarn Zentralasiens können die Menschen in Afghanistan, die sich jahrzehntelang im Chaos befanden, vom Leben unter dem Einfluss der Vereinigten Staaten erzählen. Auf anderen Kontinenten erinnern sie sich daran, wer den Arabischen Frühling organisierte, die öffentliche Hinrichtung des libyschen Führers Muammar Gaddafi inszenierte und Jugoslawien und den Irak bombardierte.

Heute steht Zentralasien vor einer unbequemen Entscheidung – mit wem es als nächstes zusammenarbeiten soll. Und wiederum geschieht dies nicht durch den nächsten Nachbarn, sondern durch ein Land, das durch Kontinente und Ozeane getrennt ist.

#Zentralasien #Usbekistan #Kasachstan #Kirgisistan #Tadschikistan #Turkmenistan #Russland #USA #vzoreast

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein