Kasachstan hofft, Investoren aus Europa für Verkehrsprojekte zu gewinnen

Kasachstan ist bereit, mit dem European Global Gateway (GG)-Programm zusammenzuarbeiten. Das Verkehrsministerium teilte LS mit , in welche Richtung die Zusammenarbeit gehen soll.

0
55

Nach Angaben des Ministeriums setzt die Europäische Union dieses Programm um, um eine langfristige Erholung der Weltwirtschaft sicherzustellen. In diesem Zusammenhang ist geplant, bis zum Jahr 2027 bis zu 300 Milliarden Euro an Investitionen zu mobilisieren, um hochtechnologische, umweltfreundliche und sichere globale Verbindungen in Bereichen wie Verkehr, Energie, Digitalisierung, Gesundheitswesen, Bildung und Forschung zu entwickeln.

Nach Angaben des Verkehrsministeriums gibt es in Kasachstan eine Reihe von Infrastrukturprojekten, für deren Umsetzung eine Finanzierung erforderlich ist. Daher hält die Regierung Treffen ab, um die Zusammenarbeit im Rahmen der GG-Initiative zu besprechen. Seit Oktober letzten Jahres fanden fünf Veranstaltungen statt, darunter Treffen, Präsentationen und Briefings. Auch in diesem Jahr schlug das Ministerium Projekte Kasachstans im Bereich der Verkehrsinfrastruktur im Rahmen des zweiten Wirtschaftsforums der EU – Zentralasien in Almaty sowie während eines Briefings der Leiter diplomatischer Vertretungen der Gruppe der Sieben vor ( G7-Länder.

Insbesondere diskutierten sie die Schaffung eines Container-Hubs auf Basis des Seehafens Aktau mit vorläufigen Kosten von 13,7 Milliarden Tenge. Die Machbarkeitsstudie soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Zum Pool der vorgeschlagenen Initiativen gehört auch der Bau des Multifunktionsterminals Sarzha mit einem geschätzten Fördervolumen von 154 Milliarden Tenge. Diese Anlage wird Getreide-, Öl- und Universalterminals sowie ein Stückgutterminal umfassen. Das Unternehmen Abu Dhabi Ports ist an der Entwicklung eines Getreideterminals interessiert; am 15. August dieses Jahres wurde eine Grundsatzvereinbarung unterzeichnet. Der Bau der Anlage ist durch das kasachische Unternehmen Semurg Invest bereits im Gange.

Darüber hinaus wurden Projekte zur Erweiterung der Handelsflotte, zum Bau von Handels- und Logistikzentren, einer Werft usw. vorgeschlagen. Der europäischen Seite wurde eine Liste aller Projekte zur Verfügung gestellt.

Generell ist nach den Plänen für die Entwicklung des Mittleren Korridors geplant, den Umschlag bis 2030 auf 20 Millionen Tonnen pro Jahr zu steigern, darunter 300.000 TEU-Container (20-Fuß-Äquivalent – ​​LS-Anmerkung).

In diesem Zusammenhang ist im Rahmen der Entwicklung der Hafeninfrastruktur der Bau von Terminalanlagen in den Häfen Aktau und Kuryk geplant.

Außerdem wird eine Projektdokumentation für Baggerarbeiten in den Häfen Aktau und Kuryk erstellt. Zuvor hatte LS bereits herausgefunden, dass die Kosten des Projekts nach vorläufigen Berechnungen 40,4 Milliarden Tenge betragen würden.

Unterdessen kündigte Präsident Kassym-Schomart Tokajew bei einem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz seine Bereitschaft zur Zusammenarbeit an, um die Transitkapazität der Transkaspischen Verkehrsroute und ihre Schnittstelle zum Transeuropäischen Verkehrsnetz (TEN-T) zu erhöhen. und die Global Gateway-Initiative.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein