Zum ersten Mal in der Geschichte wurde ein Vertreter Usbekistans in den UN-Menschenrechtsausschuss gewählt

Am 29. Mai fanden im UN-Hauptquartier in New York im Rahmen der 40. Sitzung der Vertragsstaaten des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte (ICCPR) Wahlen von 9 Mitgliedern des Menschenrechtsausschusses (HRC) für 2025 statt -2028 stattgefunden haben.

0
22

Bei den Wahlen für 9 Sitze im HRC, zusammen mit Usbekistan,behauptetVertreter von 16 Staaten – Burundi, Georgien, Ägypten, Indien, Spanien, Kamerun, Elfenbeinküste, Litauen, Marokko, Paraguay, Republik Korea, Nordmazedonien, Togo, Kroatien, Äthiopien und Südafrika.

Basierend auf den Ergebnissen einer geheimen Abstimmung erhielt der Kandidat aus Usbekistan, der Direktor des Nationalen Zentrums für Menschenrechte, der Akademiker Akmal Saidov, die meisten Stimmen aus den Mitgliedsländern des ICCPR.

Die Wahl des Vertreters unseres Landes im HRC ist ein historisches Ereignis, da Usbekistan das erste zentralasiatische Land war, das diesem wichtigen UN-Gremium beitrat.

Die Vereinten Nationen erkennen an, dass dank konkreter Maßnahmen, die unter der Führung des Präsidenten der Republik Usbekistan ergriffen wurden, bedeutende Erfolge auf internationaler Ebene erzielt wurden – Abschaffung von Kinder- und Zwangsarbeit, Bekämpfung häuslicher Gewalt, Stärkung der Rolle von Frauen und Mädchen, Gewährleistung der Gleichstellung der Geschlechter, Verbesserung die Lage gefährdeter Bevölkerungsgruppen sowie ein offener Dialog zu allen Fragen der UN-Menschenrechtsagenda.

Natürlich wird die Wahl Usbekistans in dieses maßgebliche Konventionsgremium dazu beitragen, das Engagement unseres Landes für die Gewährleistung und den Schutz der Menschenrechte durch konstruktive Interaktion mit internationalen Menschenrechtsstrukturen zu demonstrieren, uns eine aktive Teilnahme an Entscheidungsprozessen sowie einen guten Austausch zu ermöglichen Praktiken in diesem Bereich.

Erinnern wir uns daran, dass der Menschenrechtsausschuss ein UN-Gremium ist, das aus unabhängigen Experten besteht, die die Umsetzung des IPBPR durch die Vertragsstaaten überwachen. An dem Pakt nehmen 173 Staaten teil. Usbekistan ist diesem internationalen Dokument 1995 beigetreten. Die Aktivitäten des Ausschusses zielen darauf ab, die uneingeschränkte Achtung aller bürgerlichen und politischen Menschenrechte sicherzustellen.

#Akmal Saidov
#UN

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein