Der Präsident Kasachstans kündigte eine Erhöhung der Umschlagkapazität des internationalen Nord-Süd-Transportkorridors um 70 % auf bis zu 15 Millionen Tonnen bis 2027 an

Das Staatsoberhaupt nannte die Entwicklung der Häfen Aktau und Kuryk ein strategisches Ziel Kasachstans

0
70

Die Kapazität des internationalen Transportkorridors (ITC) „Nord-Süd“ wird bis 2027 um 70 % steigen – von 9 auf 15 Millionen Tonnen Fracht. Dies erklärte der Präsident Kasachstans, Kassym-Jomart Tokayev, bei einem Treffen mit dem Geschäftsführer der Abu Dhabi Ports Group (ADP, VAE), Mohammed Jumu al-Shamisi, berichtet der Pressedienst des Staatsoberhauptes.

„Der kasachische Staatschef teilte auch Pläne mit, das Potenzial der Nord-Süd-Route auszuschöpfen, die Eurasien mit dem Golf, Afrika und Indien verbindet. Seiner Meinung nach soll die Kapazität der Strecke bis 2027 um mindestens 70 % steigen – von 9 auf 15 Millionen Tonnen Fracht“, heißt es in der Erklärung. In diesem Zusammenhang verwies der Präsident auf die Vereinbarungen zwischen Kasachstan Temir Zholy (Kazakhstan Railways, KTZ) und ADP zur Gründung eines Joint Ventures.

Er nannte auch die Entwicklung der Häfen von Aktau und Kuryk ein strategisches Ziel Kasachstans, und die Parteien erörterten die Aussichten für eine für beide Seiten vorteilhafte gemeinsame Arbeit in diesem Bereich.

Darüber hinaus lobte Kassym-Jomart Tokayev die Zusammenarbeit zwischen dem kasachischen Unternehmen KazMunayGas und ADP beim Transport von kasachischem Öl entlang des Mittleren Korridors nach Aserbaidschan.

Der internationale Verkehrskorridor „Nord-Süd“ ist eine multimodale Route mit einer Länge von 7,2 Tausend Kilometern, die St. Petersburg mit den Häfen Irans und Indiens verbinden wird. Es ist eine Alternative zum Seeweg, der Europa, die Länder des Persischen Golfs und des Indischen Ozeans über den Suezkanal verbindet. Der westliche und der östliche Zweig des ITC verlaufen durch den Iran: Der westliche Zweig sorgt für den Transport durch den Iran auf der Straße über Rasht, der östliche Zweig auf der Schiene. Der letzte Punkt im Iran ist der Hafen von Bandar Abbas, von dem aus Fracht auf dem Seeweg nach Indien transportiert werden kann. Der westliche Zweig verläuft auch durch Aserbaidschan, der östliche durch Kasachstan und Turkmenistan. Darüber hinaus ist ein direkter Seetransport von Russland über das Kaspische Meer in den Iran möglich.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein