Deutschland wird 9 Millionen Euro in die Entwicklung der „grünen“ Industrialisierung Usbekistans investieren

Das Wirtschaftsfinanzministerium unterzeichnete eine Vereinbarung zur Gewinnung deutscher Mittel in Höhe von 9 Millionen Euro für die Entwicklung der „grünen“ Industrialisierung in Usbekistan. Das Projekt wird Regionen und Sektoren des Landes einbeziehen, die anfällig für den Klimawandel sind.

0
65

Die Delegation des Ministeriums für Wirtschaft und Finanzen Usbekistans unterzeichnete eine Vereinbarung mit dem Cluster regionaler Programme in Zentralasien über den Start eines Projekts zur Förderung des Privatsektors in der „grünen“ Industrialisierung für 9 Millionen Euro,< /span>berichtetPressedienst der Abteilung. Deutschland wird die Mittel bereitstellen.

Die Zeremonie fand im Anschluss an ein Treffen mit Thorsten Brezina, Koordinator des Regional Programs Cluster in Zentralasien, am Rande der UN-Klimakonferenz COP28 in Dubai statt.

Das Projekt sieht die Entwicklung und Umsetzung von Richtlinien für eine nachhaltige grüne Wirtschaft und Industrie durch Kapazitätsaufbau, Ausbildung am Arbeitsplatz, internationale Verbindungen und Wissenstransfer vor.

Der Privatsektor wird dabei unterstützt, grüne Technologien für eine ressourceneffiziente und nachhaltige Produktion anzupassen, beispielsweise durch Kreislaufwirtschaftsmodelle und grüne Industrieparks.

Die Projektteilnehmer werden in Kohlendioxidmessungen und -zertifizierung geschult. Darüber hinaus wird die deutsche Seite Usbekistan beimHandel CO2-Zertifikate im Ausland unterstützen und bei der Anpassung an das EU-Cross-Border-Carbon-Management-System (CBM) helfen. .

Das Projekt wird Regionen und Industrien Usbekistans einbeziehen, die anfällig für den Klimawandel und seine Folgen sind.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein