Kasachstan will die Uranindustrie aktiver entwickeln

Kasachstan wird die Möglichkeit des Übergangs zu einer fortschrittlicheren Uranverarbeitung prüfen. In „Kazatomprom“ stimmhafteLS Details.

0
106

Das Landesunternehmen stellte klar, dass der Kernbrennstoffkreislauf vor dem Reaktor oder ein Komplex aufeinanderfolgender Produktionsanlagen für die technologische Verarbeitung von Uran aus mehreren Stufen* besteht, von denen ein großer Teil bereits in Kasachstan existiert.

Das Land verfügt insbesondere über Anlagen zur Gewinnung natürlicher Rohstoffe, zur Verarbeitung schwach angereicherter Produkte und zur Herstellung von Kernbrennstoffkomponenten (Pulver und Tabletten im Hüttenwerk Ulba). Außerdem gibt es in China ein kasachisch-chinesisches Werk zur Produktion von Brennelementen für Kernkraftwerke („Ulba-TVS“).

„Die fehlenden Stufen der Uranverarbeitung in Kasachstan sind die Umwandlung und Anreicherung von Uran. Der aktuelle Bedarf des Unternehmens an solchen Dienstleistungen wird durch den externen Markt gedeckt. „Gleichzeitig wird auch im Falle des Baus eines Kernkraftwerks in Kasachstan eine Konvertierung und Anreicherung erforderlich sein“, erklärte die KAP.

In „Kazatomprom“ fügte hinzu, dass die Konvertierungstechnologie im Jahr 2020 von der kanadischen Firma Cameco für die Möglichkeit des Baus einer entsprechenden Anlage in Kasachstan erhalten wurde.

Was die zweite Technologie betrifft, so unterliegt ihr Transfer und die Schaffung neuer Produktionsanlagen der besonderen Kontrolle der IAEO und erfordert eine Koordinierung mit den Ländern, die Eigentümer der Anreicherungsfrage sind und diese kontrollieren.

„Dies ist ein strategisch wichtiger und sehr kapitalintensiver Prozess, der für jeden neuen Akteur erhebliche Eintrittsbarrieren schafft. Daher gibt es weltweit nur eine begrenzte Anzahl kommerzieller Anbieter von Urananreicherungsdiensten“, stellte Kazatomprom klar.

Das Landesunternehmen fügte hinzu, dass es in Russland über das Uranium Enrichment Center Zugang zu diesem Service habe, mit dem das kasachische Unternehmen die Produktion von Ulba-TVS-Produkten sicherstellt. Die bestehende Option deckt die Anforderungen dieses Projekts vollständig ab.

Das nationale Unternehmen ist außerdem gemeinsam mit Russland, der Ukraine und Armenien Anteilseigner (10 %) des Internationalen Zentrums für Urananreicherung, das vor allem Anteilseignern aus Staaten, die auf ihrem Territorium keine entsprechenden Kapazitäten entwickeln, garantierten Zugang zu Urananreicherungskapazitäten gewährt zur Herstellung von Kernbrennstoff.

„Darüber hinaus werden wir bei der Untersuchung der Frage der Einführung der Uranumwandlungs- und -anreicherungstechnologie deren wirtschaftliche Attraktivität unter Berücksichtigung der prognostizierten Marktbedingungen und der Erzielung maximaler Vorteile für das Unternehmen bewerten. Informationen im Falle einer positiven Entscheidung des Unternehmens zur Implementierung dieser Technologien werden allen Beteiligten gleichzeitig im Einklang mit den regulatorischen Anforderungen der Börsen und der Gesetzgebung offengelegt“, versicherte das Landesunternehmen.

Zuvor gab Energieminister Almasadam Satkaliev bekannt, dass „Kazatomprom“ wird sich mit der Frage der Einführung der Technologie zur Umwandlung und Anreicherung von Uran befassen.

„Zuvor waren KAP und die französische Atomkraftgesellschaft Orano S.A. eine Vereinbarung unterzeichnet. Dazu gehört die Zusammenarbeit, einschließlich der Prüfung der Möglichkeit, dass das nationale Unternehmen in diesen Technologiezyklus einsteigt. Wir verfügen über Kompetenzen in der Extraktion und Primärverarbeitung und verfügen über einzigartige technische Fähigkeiten, einschließlich des Betriebs von Forschungsreaktoren. Jetzt sprechen wir darüber, dass Kasachstan seine Präsenz im gesamten Zyklus der Uranverarbeitung ausbauen muss“, erklärte Satkaliev.

*Der Kernbrennstoffkreislauf vor dem Reaktor besteht aus:

1. Bergbau und Produktion von natürlichem Uran – Raffination (U3O8).

2. Uranumwandlung (Herstellung von natürlichem Uranhexafluorid UF6).

3. Urananreicherung (Herstellung von Uranhexafluorid UF6, angereichert mit dem Uranisotop U-235 zu höchstens 20 % für den zivilen Bedarf – niedrig angereichertes Uranprodukt oder LUP).

4. Verarbeitung von EUP (Rekonvertierung) und Herstellung von Pulvern und Keramikpellets aus schwach angereichertem Urandioxid UO2 (Kernbrennstoffkomponenten).

5. Herstellung von Brennelementen (mit UO2-Pellets gefüllte Brennstäbe) und Brennelementen (mit Brennstäben ausgestattete FA) – Kernbrennstoff für Kernkraftwerke.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein