LOK Report – Estland: Operail hat weitere 807 Mietwaggons verkauft

Foto Operail. Operail Leasing hat 807 Mietwaggons verkauft. Die ATASU-Gruppe aus Kasachstan und Skinest Rail aus Estland waren bei der Auktion erfolgr...

0
54
Foto Operail.

Die Möglichkeit, an der Auktion von Operail Leasing, einer Tochtergesellschaft von Operail, teilzunehmen, wurde mehr als 40 Unternehmen vorgestellt. Zwanzig Interessenten reichten ihre Angebote in den verschiedenen Phasen des Verfahrens ein. Die Analyse der Angebote ergab, dass es aus finanzieller Sicht am rentabelsten war, die Waggons in mehreren Phasen zu verkaufen.

In der ersten Phase wurden 522 in der Ukraine befindliche Waggons an das ukrainische Unternehmen Fortior Capital und an das estnische Unternehmen Teslar Trans verkauft; der Gesamtbetrag der Transaktionen belief sich auf 6,51 Mio. EUR. Der Preis der Waggons in der Ukraine wurde durch den Krieg beeinflusst, da es schwierig ist, sie aus dem Land zu transportieren.

Nach einem langen und angespannten Verkaufsprozess, der Verhandlungen mit mehreren Unternehmen umfasste, schloss Operail Ende Dezember einen Kaufvertrag mit zwei Tochtergesellschaften von ATASU, einer der größten Gruppen von Logistikunternehmen in Kasachstan. Die Unternehmen kauften insgesamt 410 Waggons. Letzte Woche wurde ein Kaufvertrag mit dem estnischen Waggonvermieter Skinest Rail abgeschlossen, der 397 Waggons erwarb.

Der Großteil der verkauften Waggons ist mit Mietverträgen abgesichert. Bei den Mietern handelt es sich ausschließlich um europäische Unternehmen. Die Waggons befinden sich hauptsächlich in Kasachstan, Tadschikistan, der Mongolei und den baltischen Staaten. Nach Russland wurden keine Waggons vermietet.

Das Verfahren zum Verkauf der verbleibenden Mietwaggons der AS Operail Leasing befindet sich derzeit im Stadium der Verhandlungen mit den Parteien, die die besten Angebote abgegeben haben.

Operail begann mit der Vermietung von Waggons im Jahr 2001, als das Unternehmen noch Teil von Eesti Raudtee war. Im Jahr 2009 wurde die Waggonvermietung zusammen mit dem Gütertransport in ein separates Unternehmen, EVR Cargo (das später zu Operail wurde), überführt. Im Jahr 2017 wurde das Geschäft ausgeweitet und es wurden weitere Waggons gekauft.

„Das Geschäft wurde ausgebaut, weil der russische Transit über Estland nach den Ereignissen der Bronzenen Nacht (Pronksiöö) stark zurückgegangen ist und der Güterverkehr als eigenständiger Geschäftszweig nicht mehr machbar war. Da der Güterverkehr für den Staat von strategischer Bedeutung ist, mussten wir Wege finden, um aus wirtschaftlicher Sicht zu überleben. Wir suchten nach alternativen Einnahmequellen, bis wir in der Lage sein würden, den Güterverkehr in Estland zu optimieren und zu reformieren. Die Medien haben das Bild gezeichnet, dass die Vermietung von Waggons für Operail ein ‚russisches Geschäft‘ sei. Das stimmt nicht, das Geschäft wurde aus dem gegenteiligen Grund ins Leben gerufen – um die Abhängigkeit vom Warentransit aus Russland zu verringern“, erinnert Raul Toomsalu, Vorstandsvorsitzender der AS Operail.

Das Geschäftsmodell bestand immer in der Vermietung von Waggons an europäische Unternehmen, die diese für den Gütertransport auf Eisenbahnstrecken mit einer Spurweite von 1520 mm sowohl im nationalen als auch im internationalen Verkehr einsetzen. Die Waggons wurden nie an russische Unternehmen oder Russland vermietet. In den vergangenen sechs Jahren war die Waggonvermietung mit 99 % des Gewinns der rentabelste Geschäftsbereich von Operail.

Der Staat beschloss, aus dem Geschäft auszusteigen, da die Vermietung von Waggons keine wichtige strategische Tätigkeit für den Staat darstellt und dieses Geschäft auch auf dem freien Markt ohne staatliche Eingriffe floriert.

Estland entschied sich 2016 für den Ausstieg von Operail aus nicht-strategischen Geschäftsbereichen, als diese Idee in die Koalitionsvereinbarung aufgenommen wurde. In der Praxis leitete der Eigentümer den Prozess des Ausstiegs aus den nicht-strategischen Geschäftsbereichen im Frühjahr 2021 ein. Im Frühjahr 2022 änderte sich die Art und Weise des Verkaufs aufgrund der russischen Aggression – anstelle der Teilprivatisierung der Operail Leasing AS wurde beschlossen, die Vermögenswerte des Unternehmens zu verkaufen.

WKZ, Quelle Operail

Foto Operail.

Operail Leasing hat 807 Mietwaggons verkauft. Die ATASU-Gruppe aus Kasachstan und Skinest Rail aus Estland waren bei der Auktion erfolgreich: Sie haben Mietwaggons für insgesamt 22,1 Mio. EUR gekauft.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein