Alexander Lindt: Wie Saporoschje-Deutsche die russische Propaganda in Deutschland bekämpfen

Deutschland ist einer der stärksten und einflussreichsten Verbündeten und Partner der Ukraine. Die Regierung von Olaf Scholz hat der Ukraine kürzlich ernsthafte finanzielle und militärische Hilfe im Kampf gegen die Besatzer – die Russische Föderation – geleistet. Allerdings ist in Deutschland selbst mit Unterstützung der Ukraine nicht alles so einfach – es gibt viele Einwanderer aus Russland im Land sowie FSB-Agenten aus der Zeit der DDR. Die öffentliche Meinung kann leicht von einer Seite zur anderen beeinflusst werden. Wir haben mit Alexander Lindt, dem Leiter der Gesellschaft der Ukrainischen Deutschen in der Region Saporischschja – „Wiedergeburt“ darüber gesprochen, wie Ukrainer deutscher Herkunft in Saporoschje leben, wie sie die russische Propaganda in Deutschland bekämpfen und vieles mehr. Sagen Sie uns, was Ihre Organisation macht? Wie viele ethnische Deutsche gibt es derzeit in Saporoschje?

1
174

Unser Verein „ Widergeburt “ leistet Hilfe für Deutsche in Not – dazu gehört sowohl humanitäre als auch finanzielle Hilfe. Alles läuft über einen gemeinnützigen Fonds, der die Bundesregierung finanziert. Wir erstellen Listen darüber, wer es braucht. Es gibt viele einsame Menschen, die sicherlich Hilfe brauchen. Mittlerweile gibt es in Saporoschje etwa 100 Volksdeutsche, von denen wir wissen. Vielleicht gibt es noch welche in den Dörfern. Seit Kriegsbeginn sind viele weggegangen – vor allem Rentner, Frauen mit Kindern.

Welche Städte/Regionen haben die größten deutschen Diasporas in der Ukraine? Wie viele Deutsche gibt es derzeit in der Ukraine?

Zuvor gab es viele Deutsche in den Regionen Donezk (New York City) und Charkow. Nach meinen Angaben lebten im Jahr 2003 etwa 35.000 Deutsche in der Ukraine, heute sind es 15.000 bis 20.000. Es gibt Deutsche, die in Energodar in der Region Saporoschje sind. Wann immer es möglich ist, helfen wir ihnen auch, kommunizieren jedoch nicht über sensible und widersprüchliche Themen, um sie nicht zu gefährden.

Persönlich stammten meine Vorfahren aus der Wolga-Region. Dies ist noch die Zeit des zaristischen Russlands – damals rief Katharina die Deutschen in diese Länder. Dann wurde die Autonome Republik gegründet, aber dann begann die Enteignung, ab Mitte der 30er Jahre kam es zu Repressionen aufgrund der ethnischen Zugehörigkeit und im Jahr 41 zur Deportation. Alle Deutschen aus der Wolgaregion und dem gesamten europäischen Teil der UdSSR wurden wie Vieh in Güterwagen nach Sibirien und Kasachstan geschickt. Von den 2,5 Millionen wurden etwa 750.000 zerstört… Also wurden meine schwangere Urgroßmutter und ihre Mutter enteignet und nach Sibirien ins Exil geschickt. Sie erlebten viel Schrecken. Wie die Ukrainer waren auch die Deutschen Opfer des Völkermords. Offiziell erhielten die Deutschen erst 1972, tatsächlich aber erst in den 90er Jahren die Möglichkeit, in ihre Heimat zurückzukehren. Meine Verwandten, meine Großmutter und meine Familie zogen von Kasachstan nach Zaporozhye, ich wurde bereits hier geboren. Hier gibt es eine Tante, einen Onkel, einen Cousin, wir versuchen uns gegenseitig zu unterstützen. In Saporoschje leben übrigens auch deutsche Mennoniten.

Wer sind die Deutschen der Ukraine? Wie unterscheiden sie sich von Ukrainern und von Russen als Bild eines Deutschen aus der Ukraine?

Jede Nationalität versucht, ihre Traditionen und Kultur zu bewahren. Jetzt kommen sie in die Ukraine, um am 25. Dezember Weihnachten zu feiern. Wir haben dieses „Vainakht“ – 4 Wochen vor Weihnachten wird jeden Sonntag eine Kerze angezündet – der Advent heißt, wir feiern auch „Ostern“ – das ist Ostern, es vergeht früher als in der Ukraine. Selbstverständlich behalten wir unsere Lieder und Kostüme. Wenn wir in der Ukraine leben, sind die ukrainischen Traditionen natürlich Teil unserer Kultur geworden.

Wie politisch und ideologisch sind die Deutschen in der Ukraine, gibt es viele, die pro-russisch orientiert sind?

In Saporoschje habe ich keine pro-russischen Deutschen getroffen, aber in Deutschland gibt es einen sehr starken Einfluss der russischen Propaganda – des Fernsehens „Russia Today“ und ähnlicher Medien. Im Allgemeinen gibt es jedoch nur wenige davon in der Gesamtzahl. Das Problem ist ein anderes – sie sind sehr aktiv und erzeugen den Eindruck, als gäbe es viele von ihnen. Sie gehen zusammen mit anderen in Deutschland lebenden russischsprachigen Bürgern auf die sogenannte. „Russische Märsche“, mit sowjetischen Symbolen, mit russischen Trikolore. Diese geringe Zahl erzeugt ein so negatives Bild in der Gesellschaft. Wir kämpfen jedoch dagegen. Ein kasachischer deutscher Freund, ein deutscher Staatsbürger, hat eine elektronische Petition gegen russische Propaganda erstellt . Die Abstimmung läuft jetzt, wir müssen die erforderliche Stimmenzahl erreichen, dann gehen wir davon aus, dass darüber nachgedacht wird. Eine Petition wurde auch an den Bundestag geschickt, sie muss mehrere Instanzen durchlaufen, danach wird sie auf der Website des Bundestages veröffentlicht und muss dann die erforderliche Anzahl an Stimmen sammeln.

Unsere Ukrainedeutschen waren kürzlich mit einer Streikdemonstration in Brüssel und haben die Frage der Russlanddeutschen angesprochen. Mittlerweile gibt es in Russland etwa 350.000 Volksdeutsche. Jemand reiste nach Kasachstan und Georgien, um Putins Mobilisierung zu entgehen. Ihnen droht nun die Auslieferung an die Russische Föderation. Wir haben beschlossen, dieses Problem anzusprechen. Diejenigen, die Russland verlassen wollen, meiden die Mobilisierung und Teilnahme am Krieg gegen die Ukraine, damit die EU ihnen hilft. Deutschland hat Erfahrung mit der Errichtung von Flüchtlingslagern in anderen Ländern. Es wäre möglich, solche Dinge zum Beispiel in Kasachstan zu organisieren, und dann würden diese Leute nicht mit Waffen in der Hand zu uns in die Ukraine kommen. Wir glauben, dass wir dazu alle möglichen Optionen nutzen müssen. Wir haben sowohl den Bundestag als auch die Mitglieder des Europäischen Parlaments angeschrieben. Der Brief wurde Bundeskanzler Olaf Scholz persönlich übergeben, in dem wir auch darauf hingewiesen haben, dass die Deutschen aus Russland einer Mobilisierung entgehen wollen. Aber das ist natürlich ein sehr schwieriger Prozess. Auch in Russland wird man so vielen Menschen nicht so einfach die Ausreise erlauben.

Gibt es Umsiedlungsprogramme?

Es gibt sie, aber mit sehr hohen Anforderungen an den Bewerber, nicht alle Deutschen aus den Ländern der ehemaligen UdSSR können diese erfüllen, aber Hauptsache, nur diejenigen, die vor dem 01.01.1993 geboren wurden, können dieses Programm in Anspruch nehmen. Wer heute 30 Jahre oder jünger ist, was genau das für eine Mobilisierung geeignete Alter ist, kann dieses Programm nicht in Anspruch nehmen. Es gibt keine vergleichbaren Einwanderungsprogramme wie in Israel. Die Bedingungen sind im Wesentlichen die gleichen wie für alle anderen Einwanderer.

Auf dem Foto sind Großmutter, Mutter und Tante Alexandra Lindt zu sehen. Foto aus Alexanders persönlichem Archiv

Wie ist die allgemeine Situation mit den politischen Kräften, die die Ukraine in Deutschland unterstützen?

Generell herrscht unter den großen Parteien Konsens über die Unterstützung der Ukraine. Einzelne Abgeordnete und Politiker in Parteien – ja, das gibt es. Allerdings gibt es einige seltsame Dinge – kürzlich gab es ein Konzert der Opernsängerin Anna Netrebko, die offen das Putin-Regime unterstützt. Gleichzeitig kam es zu einer großen Kundgebung von Deutschen und Ukrainern gegen ihre Rede, die jedoch trotzdem stattfand.

Ich glaube, dass es zunächst notwendig ist, Verständnis in der Gesellschaft zu erreichen. Russland baut seit langem öffentliche Organisationen in Deutschland auf und versucht, die Meinung der Menschen zu beeinflussen. Manchmal ist es nicht einmal immer klar, woher eine Person die verzerrten Fakten der Geschichte hat und nicht versteht, was passiert. Ich sehe das in den Kommentaren in sozialen Netzwerken.

Kürzlich sprach ein Deutscher aus Moskau, der nach Deutschland kam, im Lokalfernsehen und sagte offen, dass ukrainische Deutsche Faschisten seien. Und niemand äußerte sich in der Sendung zu ihm. Solche Dinge sind alarmierend, zum Glück sind sie nicht zahlreich. Wir müssen damit umgehen, indem wir den Menschen die Situation erklären. Normalerweise ändern sich Meinungen nach ein paar Fakten.

Doch wo die Russlanddeutschen jetzt leben, ist völlig unverständlich. Geschichte und Fakten werden einfach monströs verzerrt. Es ist schwer zu verstehen, wo sich die Deutschen informieren können. Zum Beispiel die Moskauer Deutsche Zeitung, die nicht nur in Russland eine maßgebliche Publikation ist. Es muss gesagt werden, dass es auch Vertreter des deutschen Innenministeriums gelesen haben. Sie trägt russische Propaganda. Dies wurde den deutschen Behörden wiederholt gemeldet. Es gab jedoch noch keine Reaktion oder Bedenken.

Es ist sehr wichtig, weiterhin Probleme aufzuzeigen. Wir verbreiten Inhalte über die Wahrheit in der Ukraine und die Verbrechen Russlands – wir versenden sie an Abgeordnete und verbreiten sie in sozialen Netzwerken im deutschsprachigen Segment.

Wer von Ihrer Organisation, von den Kosaken, hilft Ihnen?

Viele sind natürlich gegangen, aber es gibt auch diejenigen, die geblieben sind, diejenigen, die sich ehrenamtlich engagieren und diejenigen, die aus Deutschland helfen. Kürzlich halfen die Jungs beim Transport eines Pickups für eine unserer Militäreinheiten. Aber alles geschieht mit Ihrer eigenen Begeisterung. Wir versuchen, mit anderen Organisationen über Hilfe zu verhandeln – zum Beispiel Medikamente, Verbandszeug, Tourniquets. Aber alle Verhandlungen sind schwierig.

Wir versuchen der deutschen Öffentlichkeit zu vermitteln, dass die Menschen in der Ukraine Hilfe brauchen, alle – Ukrainer, Deutsche und alle anderen Bürger der Ukraine.

Alexander Lindt nahm an den Dreharbeiten zur Serie „Cossacks: eine absolut falsche Geschichte“ teil, die etwa stattfand. Chortyzja

1 Kommentar

  1. Ich entschuldige mich aufrichtig für diesen Kommentar! Aber ich teste einige Software zum Ruhm unseres Landes und ihr positives Ergebnis wird dazu beitragen, die Beziehungen Deutschlands im globalen Internet zu stärken. Ich möchte mich noch einmal aufrichtig entschuldigen und liebe Grüße 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein