Banditentränen? Usbekistan greift nach Kirgisistan kriminelle Gruppen an

In diesem Jahr wurde die Öffentlichkeit in Zentralasien Zeuge der Liquidierung der wichtigsten Kriminalbehörde des Landes durch die Geheimdienste Kirgisistans und der Verhaftung des berühmten „Paten“ der usbekischen Mafia. Doch Experten warnen, dass es Jahre dauern könnte, bis die Ergebnisse der Kampagnen gegen die organisierte Kriminalität in beiden Ländern klar sind.

0
82

Wenn Sie einen Spitznamen in der Unterwelt haben, in Zentralasien leben und es schwierig finden, unsichtbar zu bleiben, dann war dieses Jahr vielleicht nicht das beste für Sie.

Nur wenige Wochen nachdem die kirgisischen Sicherheitskräfte den berüchtigtsten Kriminellen des Landes erschossen und eine öffentliche Kampagne zur Festnahme und „Pensionierung“ untergeordneter Mafiosi gestartet hatten, scheint das benachbarte Usbekistan ähnliche Maßnahmen zu ergreifen.

Und eines der sichtbarsten Opfer der 40-tägigen Kampagne der usbekischen Behörden gegen die organisierte Kriminalität ist ein berüchtigter Verbrecherboss, dem wahrscheinlich zum ersten Mal in seinem Leben eine Gefängnisstrafe droht.

Salim Abduvaliev, alias Salimbay, alias Salimboyvachcha (Salim der reiche Mann), scheut sich kaum vor der Öffentlichkeit. Seit 2017 ist Abduvaliev stellvertretender Vorsitzender des Nationalen Olympischen Komitees Usbekistans und erhielt zahlreiche staatliche Auszeichnungen für seinen Beitrag zur Entwicklung des Sports. Was seinen angeblichen Einfluss auf die Regierung betrifft, wurde er in durchgesickerten amerikanischen diplomatischen Depeschen aus dem Jahr 2006 als „Taschkent-Mafia-Anführer“ dargestellt, der hochrangige Regierungspositionen an Beamte „verkaufte“ und lukrative Regierungsaufträge an Unternehmen „abschloss“.

Bisher schien es, dass Abduvaliev erst unter Präsident Shavkat Mirziyoyev sichtbarer geworden war, dessen Vorgänger Islam Karimov von Anfang der 1990er Jahre bis zu seinem Tod im Jahr 2016 die Aktivitäten von Mafiagruppen regelmäßig unterdrückte.

Die Ankündigung der Organe für innere Angelegenheiten am 5. Dezember, dass gegen Abduvaliev wegen illegalen Waffenbesitzes ermittelt werde, war ein Schock für die Öffentlichkeit.

Salim Abduvaliev
Der 73-jährige Abduvaliev, der für seine Vorliebe für modische Jacken und polierte Schuhe bekannt ist, wurde auf einem der Erklärung beigefügten Foto mit einem einfachen Kapuzenpullover gezeigt. In der Erklärung wurde nichts darüber gesagt, dass Abduvaliev in Gewahrsam genommen wurde, doch Quellen teilten dem usbekischen Dienst von RFE/RL später mit, dass er mehrere Tage lang nicht in seinem Haus erschienen sei.

RANSTORY EMPIRE?

Wenn Abduvaliev wirklich hinter Gittern sitzt, wird er dort jemanden haben, mit dem er reden kann.

Seit Beginn der Kampagne „Shock 40 Days“ haben Strafverfolgungsbehörden bei Razzien in Taschkent und Regionen im ganzen Land mindestens 200 Verdächtige festgenommen, die mit der organisierten Kriminalität in Verbindung stehen.

Über die langfristigen Folgen der Razzien spekulieren Experten jedoch zurückhaltend.

„Wir werden mindestens zwei bis drei Jahre brauchen, um die Wirksamkeit dieser Maßnahmen zu verstehen“, kommentiert Alisher Ilkhamov, Politikwissenschaftler und Leiter des britischen Forschungsunternehmens Central Asia Due Diligence.

Abduvaliev ist nicht der einzige große Name, der mit der Kampagne in Verbindung gebracht wird.Ilchamov weist darauf hin, dass die jüngsten Razzien von Erpressungsvorwürfen gegen kriminelle Behörden begleitet seien. Der Experte vermutet, dass einer der Gründe möglicherweise der Wunsch der Behörden ist, den Anlegern Garantien zu geben.

Im Jahr 2021 beklagte sich Mirziyoyev darüber, dass einige der größten Märkte des Landes den Verbrecherbossen „Hommage“ zollen, und forderte ein Ende dieser Praxis.

Die ersten Informationen über die Kampagne gegen die organisierte Kriminalität erschienen am 21. November.

Doch ein seltener öffentlicher Zusammenbruch von Recht und Ordnung am 25. November in Taschkent könnte das Vorgehen zumindest in der Hauptstadt beschleunigt haben. An diesem Abend reagierten Zuschauer, denen gefälschte Eintrittskarten für das Konzert des Rap-Künstlers verkauft worden waren, verärgert, nachdem ihnen der Zutritt zum Saal verwehrt wurde, was zu Massenansturm und Ausschreitungen führte.

Viele lokale Medien behaupten, dass gegen einen weiteren bekannten Gangsterboss, Gafur Rakhimov, ein Haftbefehl erlassen wurde. Es gab jedoch keine Bestätigung seitens des Innenministeriums über etwaige Maßnahmen gegen Rachimow.

Rakhimov hat wie Abduvaliev stets jede Verbindung zur organisierten Kriminalität bestritten.

Beide erhielten öffentliches Lob vom ehemaligen Innenminister Zokir Almatov, der in einem Interview von 2019 Abduvaliev und Rakhimov als sportbegeisterte „Patrioten“ bezeichnete.

Vor zehn Jahren hat das US-FinanzministeriumRakhimov zusammen mit anderen Mitgliedern der Organisation in die Liste der Personen mit Verbindungen zur grenzüberschreitenden Kriminalität aufgenommen -genannt „Brotherly Circle“ – ein eurasisches Netzwerk von Drogenhändlern.

Die Entscheidung erschwerte Rakhimovs Versuch, dauerhaft Chef der in Lausanne ansässigen International Amateur Boxing Association (AIBA) zu bleiben, insbesondere nachdem seine Wahl im Jahr 2018 die Spannungen zwischen der AIBA und dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) verschärfte. Ein Jahr später verließ Rakhimov offiziell seinen Posten.

„UWICHTIGE BANDITEN“

Rachimow bezeichnet sich selbst als überzeugten Anhänger Russlands. Es ist ihm zu verdanken, dass er für die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi gestimmt hat.

Laut Alexander Litwinenko, einem ehemaligen russischen Geheimdienstoffizier und Kremlkritiker, der 2008 nach seiner Flucht aus Russland in Großbritannien tödlich mit Polonium vergiftet wurde, hat Rachimow den mächtigsten Persönlichkeiten Moskaus viele Gefallen getan. Unter Berufung auf Gespräche mit anderen russischen Beamten schrieb Litwinenko in seinem Buch „The Lubyanka Crime Group“, dass das „usbekische Team“, angeführt von einem Mann, den er „Gafur“ nannte, ein wichtiges Instrument war, um illegale Gelder an den damaligen zukünftigen russischen Präsidenten weiterzuleiten Wladimir Putin. Letzterer stellvertretender Bürgermeister von St. Petersburg. Putin hat die Behauptungen Litwinenkos, der im Jahr 2000 unter staatlichem Druck ins Ausland floh, nie anerkannt.

In Usbekistan war Rakhimov einst Vizepräsident des Nationalen Olympischen Komitees (heute hat Abduvaliev diesen Posten inne) und ist derzeit Vizepräsident der Professional Boxing Federation.

In dieser Eigenschaft wurde er vor einigen Wochen neben Mirziyoyevs Sohn Miralisher Mirziyoyev und dem Schwiegersohn des Präsidenten Otabek Umarov bei einem Boxturnier in Taschkent fotografiert, wo auch Mike Tyson, eine Weltboxlegende, anwesend war.

Gafur Rakhimov (links) und die Schwiegertochter des Präsidenten Usbekistans Shavkat Mirziyoyev Otabek Umarov
Gafur Rakhimov (links) und die Schwiegertochter des Präsidenten Usbekistans Shavkat Mirziyoyev Otabek Umarov
Die jüngste Kampagne der usbekischen Regierung gegen die organisierte Kriminalität weist Vergleiche mit der von Karimov in den 1990er Jahren gestarteten Kampagne auf.

Es gibt aber auch Parallelen zu den jüngsten Ereignissen im benachbarten Kirgisistan.

Dort machte sich im Jahr 2020 der extravagante Leiter des staatlichen Sicherheitskomitees, Kamtschybek Taschjew, lächerlich, weil er sich an Menschen wandte, die er „angesehene Banditen“ nannte, mit der Warnung, dass ihre Tage der Straflosigkeit gezählt seien.

Damals schien die Idee, die organisierte Kriminalität zu bekämpfen, weit hergeholt, da Gerüchte kursierten, dass kriminelle Strukturen Tashiev und seinem Verbündeten, dem derzeitigen Präsidenten Kirgisistans, Sadyr Japarov, in einer Zeit politischer Unruhen an die Macht gekommen sein sollen.

Der Leiter des Nationalen Sicherheitsdienstes Kirgisistans, Kamtschybek Taschjew, und der Präsident des Landes, Sadyr Japarow
Der Leiter des Nationalen Sicherheitsdienstes Kirgisistans, Kamtschybek Taschjew, und der Präsident des Landes, Sadyr Japarow
Doch drei Jahre später scheint Tashiev sein Wort gehalten zu haben.

Kamchibek Kolbaev, alias Kolya Kirgiz, ein von den USA sanktionierter Mann, der mit demselben Netzwerk des Brotherhood Circle wie Rakhimov in Verbindung steht, wurde am 4. Oktober bei einer Operation im Zentrum von Bischkek von Sicherheitskräften erschossen.

In den folgenden Tagen und Wochen nahm die Zahl der Festnahmen zu, wobei die Sicherheitsdienste nicht nur mutmaßliche Mafiosi ins Visier nahmen, sondern auch Geschäftsleute, denen sie Verbindungen zu Kriminellen vorwarfen.

Gleichzeitig mit den Berichten tauchten eine Reihe von Videos auf, in denen mutmaßliche Unterweltfiguren öffentlich den „Weg der Diebe und kriminelle Konzepte“ ablehnten und gleichzeitig ihre Loyalität gegenüber der Regierung zum Ausdruck brachten.

Doch wie der usbekische Experte Ilchamov glaubt auch der kirgisische politische Kommentator und Journalist Borubek Kudayarov, dass es noch zu früh ist, den Sieg über die organisierte Kriminalität zu feiern, die seiner Meinung nach die Politik und das Justizsystem in Kirgisistan auf allen erdenklichen Ebenen korrumpiert hat.

Tatsächlich, sagt Kudayarov, sei es wahrscheinlich, dass es der Anschein des Einflusses krimineller Banden auf die Politik war – Kolbaev wurde manchmal gesehen, wie er auf Partys mit Politikern zusammenarbeitete –, der die kirgisische Führung dazu veranlasste, „die Situation zu korrigieren“, indem sie ihr größtes Ziel entfernte.

„Ich glaube nicht, dass Japarov und Tashiyev sich das Ziel gesetzt haben, die organisierte Kriminalität vollständig auszurotten“, bemerkt Kudayarov in einem Interview mit RFE/RL. „Höchstwahrscheinlich wollen sie ein anderes Verhaltensmodell schaffen, wie zum Beispiel in Kasachstan, wo es zwar organisierte Kriminalität gibt, ihr Einfluss jedoch minimiert ist und [ihre Anführer] im Schatten bleiben.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein