In der deutschen Hauptstadt empfing Bundeskanzler Olaf Scholz die Staats- und Regierungschefs von fünf zentralasiatischen Ländern

Der Gipfel im C5+1-Format am Freitag, 29. September, war erstmals Gastgeber in Berlin. Einige deutsche Politiker bezeichnen dieses Format als „komisch“. Tatsächlich ist es ziemlich etabliert. Seit 2015 treffen sich US-Vertreter regelmäßig mit den „Fünf“ aus Zentralasien (Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan).

0
66

Kürzlich wurde der Name des Formats Treffen mit der Variablen „Eins“ zugewiesen: Wenn es letzte Woche in New York US-Präsident Joe Biden war, dann im Mai dieses Jahres in Xi’an, China – der chinesische Präsident Xi Jinping.

Im Januar 2022 trafen sich die Staats- und Regierungschefs zentralasiatischer Staaten virtuell mit Indien. Im Oktober desselben Jahres – persönlich mit Putin im Rahmen des Russland-Zentralasien-Gipfels. Und letzten Sommer war die „Einheit“ kollektiv – beim Gipfeltreffen zentralasiatischer Staats- und Regierungschefs mit sechs Monarchen des Persischen Golfs in Saudi-Arabien. Jetzt ist Deutschland an der Reihe.

Deutschland, das bei der Militärhilfe für die Ukraine nach den USA an zweiter Stelle steht, ist daran interessiert, eine möglichst breite internationale Koalition von Ländern zu bilden, die die russische Aggression verurteilen und die Sanktionspolitik gegen die Russische Föderation unterstützen. Dabei ist für Berlin nicht so sehr die öffentliche Verurteilung des russischen Krieges gegen die Ukraine durch zentralasiatische Führer von grundlegender Bedeutung, sondern vielmehr das, was sie hinter verschlossenen Türen sagen.

Und dort, ohne Präsenz der Presse, verurteilen sie laut Quellen im Bundeskanzleramt auch Putins Vorgehen und äußern ihre Besorgnis darüber, wer das nächste Opfer des russischen Präsidenten im postsowjetischen Raum werden könnte, wenn er seinen Willen durchsetzt in der Ukraine? Berlin ist sich darüber im Klaren, dass die Länder Zentralasiens eng mit Russland verbunden und von ihm abhängig sind und daher gezwungen sind, Kritik sehr vorsichtig zu dosieren.

Laut DW-Quellen arbeitete die deutsche Seite aktiv daran, den Berliner Gipfel im C5+1-Format mit der Verabschiedung eines gemeinsamen Abschlusskommuniques zur Proklamation einer strategischen Partnerschaft zwischen Deutschland und den Ländern Zentralasiens und der Schaffung eines Konsultationsmechanismus abzuschließen bei Krisensituationen.

Dank des diplomatischen Einsatzes wurde im Abschlusskommuniqué die Schaffung einer „strategischen regionalen Partnerschaft“ zwischen Deutschland und den fünf zentralasiatischen Staaten angekündigt. Darüber hinaus bekundeten die Staats- und Regierungschefs der Länder ihr Bekenntnis zu den „Grundsätzen der Achtung der Unabhängigkeit, Souveränität und territorialen Integrität aller Staaten“ sowie dem „Verbot von Drohungen und der Anwendung von Gewalt“.

Offenbar könnte der C5+1-Gipfel unter Beteiligung der deutschen Bundeskanzlerin zu einer regelmäßigen Veranstaltung werden – 2024 soll ein solches Treffen in einem der zentralasiatischen Länder stattfinden. (DW)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein