Japarov: Der Bau der Eisenbahnstrecke China-Kirgisistan-Usbekistan wird 2024 beginnen

Im Jahr 2024 soll mit dem Bau der Eisenbahnstrecke China-Kirgisistan-Usbekistan begonnen werden. Präsident Sadyr Japarov gab dies am 15. Dezember beim zweiten Volkskurultai in Bischkek bekannt.

0
81

Laut Japarov ist die Machbarkeitsstudie des Projekts bereits abgeschlossen.

„Dies wird ein bedeutendes Ereignis in der Geschichte unseres Landes sein, das alle Wirtschaftszweige betreffen wird. Parallel dazu werden wir den Bau von Eisenbahnen und Straßen fortsetzen, um alle Regionen und Städte mit unserem Norden und Süden zu verbinden. Schließlich ermöglicht uns die Logistik, die Bewegung einer großen Anzahl wirtschaftlicher Transaktionen und Transaktionen mit hoher Dynamik zu unterstützen“, sagte er in seiner Rede im Kurultai.

Das Staatsoberhaupt fügte hinzu, dass alle Anstrengungen unternommen werden müssen, um regionale Handels- und Logistikzentren für die Entwicklung des Exports zu schaffen.

Die Tatsache, dass der Bau der China-Kirgisistan-Usbekistan-Eisenbahn voraussichtlich im Jahr 2024 beginnen wird, früher, im November, berichtete der Leiter des Ministerkabinetts Akylbek Japarov. Zu diesem Zeitpunkt befand sich die Machbarkeitsstudie des Projekts im Abschlussstadium.

Laut Informationen des stellvertretenden Ministers für Verkehr und Kommunikation Yrysbek Bariev wird die 311 Kilometer lange Eisenbahnstrecke nach Angaben des „Torugart“ verlaufen – Kosh-Dobo“-Schema – Kazarman – Jalal-Abad.“ Ihm zufolge werden die vorläufigen Kosten des Projekts 4 Milliarden 700 Millionen Dollar betragen.

Die Frage der Finanzierung des Projekts bleibt jedoch offen. So berichtete die Eurasische Informationsliga im September dieses Jahres, dass „China den Bau der Eisenbahnlinie auf unbestimmte Zeit verschoben hat“, doch kirgisische Beamte bestritten diese Information.

In der Veröffentlichung erklärte der Generalsekretär des Internationalen Koordinierungsrates für den transeurasischen Verkehr Gennadi Bessonow , dass nur China dazu bereit sei Bau der Eisenbahn, aber Kirgisistan und Usbekistan haben keine Mittel für das Projekt.

Minister für Verkehr und Kommunikation Tilek Tekebaevsagte später, dass die Verhandlungen fortgesetzt würden und es aktive Gespräche mit China und Usbekistan gebe.

In der Zwischenzeit sagte Iskender Sharsheev, Geld sparen, in einem Interview mit Azattyk, dass es schwierig sei, einen Investor für ein solches Projekt zu finden, und dass China bereit sei, das Projekt vollständig zu finanzieren, gleichzeitig aber Kirgisistan und Usbekistan strenge Bedingungen auferlege.

Im September wurde ein Abkommen über Zusammenarbeit beim Bau der Eisenbahnstrecke Usbekistan-Kirgisistan-China unterzeichnet 2022 auf dem Gipfel der Shanghai Commonwealth Organization in Samarkand.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein