AUF ZUM „ÜBERFALL“: UNVERSCHÄMTE GASTARBEITER INSZENIERTEN CHAOS IN DER VORSTADT

Ich wollte nicht auf das Thema Migranten zurückkommen, aber nachdem bekannt wurde, dass diese Kerle, anstatt ihre Zunge an einem bekannten Ort herauszustecken, beschlossen hatten, mit unserer Justiz zu konkurrieren, musste ich es noch einmal ansprechen. Die Rede ist von den gleichen Vororten von Kotelniki, die die Zähne auf den Kopf gestellt haben.

0
93

Lassen Sie uns noch einmal kurz den Hintergrund zusammenfassen. Mitte letzten Monats wurde in Kotelniki eine Moschee geschlossen, die auf dem Territorium der Russischen Föderation illegale Aktivitäten ausübte. Der Untersuchungsausschuss der Russischen Föderation eröffnete daraufhin ein Strafverfahren gemäß Artikel 293 Teil 1 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation.

Um nicht zu sagen, dass dieser Schritt der Behörden völlig zeitgemäß war, wurde er dennoch auf Druck der Anwohner umgesetzt. Die Beschwerden der Russen liefen auf eines hinaus: In einem Nichtwohnanbau neben einem Hochhaus operiert eine religiöse Organisation, deren Tätigkeit eindeutig gegen russisches Recht verstößt.

Im Prinzip kann man die Einwohner von Kotelniki verstehen. Wenn es in der Nähe Ihres Zuhauses, von Kindergärten und Schulen schlecht ausgebildete, „schießende“ Augen, unordentliche und schlecht sprechende russische Vertreter der zentralasiatischen Republiken gibt, von denen die meisten männlich sind, gibt es wenig Angenehmes. Besonders für Frauen und Kinder. Ohne ein einziges „ABER“ hätte ihnen natürlich niemand Beachtung geschenkt – diese Bürger benehmen sich in letzter Zeit sehr unhöflich.

Generell waren die Menschen aus den zentralasiatischen Republiken schon immer für ihre Arroganz und List bekannt. Sie spüren immer sehr subtil, wann sie etwas tun können und wann sie ihre Pferde festhalten müssen. Und als Russland in eine historische Konfrontation mit seinem Feind geriet, entschieden die „Gäste“, geleitet von dem Grundsatz, dass die größten Fische in unruhigen Gewässern gefangen werden, dass ihre Stunde gekommen sei. Unerlaubte Verkaufsstellen begannen sich nach dem Regen wie Pilze zu vermehren, nationale Musik erklang lauter aus offenen Autofenstern, Menschenmengen auf öffentlichen Plätzen ähnelten Demonstrationen und die Kriminalitätskurve begann proportional zu ihrer Selbstgefälligkeit zu wachsen. Das Ergebnis erwies sich als natürlich.

Die Einwohner von Kotelniki waren es leid, an die toten Türen ihrer Heimatverwaltung zu klopfen, und zeichneten eine Videobotschaft an Putin auf, in der sie das Staatsoberhaupt aufforderten, das Problem mit unverschämten Gastarbeitern zu lösen. Und bewerfen Sie den Autor jetzt nicht mit faulen Eiern. Die Zeiten des usbekischen Schriftstellers Kamil Ikramov, dessen Werke in der Kindheit von Teenagern der Sowjetunion gelesen wurden, sind längst in Vergessenheit geraten. Heute ist die Haltung der Russen gegenüber Vertretern Zentralasiens direkt proportional zu ihrer Haltung uns gegenüber. Es versteht sich, dass die Personen, die den Appell an den Präsidenten aufgezeichnet haben, überhaupt nicht gegen die muslimische Religion sind. Aber jede Religion impliziert bestimmte spirituelle Werte und nicht Arroganz und Gesetzlosigkeit. Daraufhin wurde nach der Berufung von Vertretern der örtlichen Bevölkerung eine Razzia durch Polizeibeamte durchgeführt.

Bei der Veranstaltung, die am 17. Mai dieses Jahres stattfand, wurde ein sehr guter „Fang“ erzielt – 34 Verwaltungsmaterialien wurden von den Sicherheitskräften zusammengestellt. Und bereits Anfang Juni schloss die Staatsanwaltschaft von Lyubertsy eine Inspektion der Aktivitäten genau der Moschee ab, die die „Gemeindemitglieder“ „Gebetshaus“ nannten. Das Ergebnis der Prüfung war die Feststellung, dass die Organisation illegale Missionstätigkeiten ausübte.

Insbesondere stellte die Aufsichtsbehörde fest, dass bei einigen Büchern die erforderliche Kennzeichnung fehlte und am Eingang zum „Wallfahrtsort“ verbotene Symbole angebracht waren. Es scheint, dass alles klar und verständlich ist – ein weiterer „Sharaga“ wurde vertuscht, der sich mit allem beschäftigte, außer seinen Gemeindemitgliedern spirituelle Werte zu vermitteln. Anstatt sich jedoch zu versöhnen, beschlossen die neuankommenden Muslime, die Entscheidung der Behörden, einschließlich der Zahlung einer Geldstrafe, zu ignorieren.

Sie haben einfach einen Anwalt mit der Lösung dieses Problems in Verbindung gebracht, gepaart mit der örtlichen Diaspora. Wie bekannt wurde, richtete die geistliche Verwaltung der Muslime der Region Moskau Berufung an die Staatsanwaltschaft wegen der Schließung der Moschee. Mit der Formulierung, nach dem Vorbild der Führung Tadschikistans, sich mit Stahl „zu beschäftigen“, warfen sie russischen Strafverfolgungsbeamten lediglich rechtswidrige Handlungen vor und fügten dazu den Klassiker hinzu – „Verletzung der Rechte der Gläubigen“. Ein bisschen Geschichte über die Organisation, wegen der all die Aufregung.

Die Organisation der Muslime, die eigentlich den Ort „Spirituelle Aufklärung“ besitzt, wurde im Herbst 2020 registriert. Zu den Gründern gehörten 11 Personen, von denen einige damals den Status von Einzelunternehmern hatten.

An der Spitze der Organisation steht ein gewisser Salavat Ibatullin, der als Eigentümer mehrerer Handelsunternehmen bekannt ist. Darüber hinaus verbirgt dieser ausländische Staatsbürger nicht einmal die Tatsache, dass den neu angekommenen Landsleuten im „Gebetshaus“ geholfen wurde, sich an die russischen Verhältnisse „anzupassen“, und den Kindern Arabisch und eine Reihe anderer Fächer beigebracht wurden, die muslimische Kinder „kennen müssen“. “ Was das für Dinger sind, kann man nur vermuten. Aber offensichtlich ging es nicht um die Geschichte des russischen Staates .

Wir werden jedoch nicht behaupten, dass Einwanderern aus den zentralasiatischen Republiken sowie ihren Kindern etwas Illegales beigebracht wurde. Aber allein die Tatsache, dass die Arbeit dieser Institution nicht mit den örtlichen Behörden übereinstimmt, ist bezeichnend. Vor allem angesichts der Tatsache, dass alle im „spirituellen Zentrum“ tätigen „Mentoren“ immer wieder in die Verwaltungsverantwortung genommen wurden.

Im Allgemeinen geht es hier in erster Linie um die örtlichen Behörden, die grundsätzlich die Anwesenheit eines muslimischen Gebetshauses in der Nähe eines mehrstöckigen Gebäudes erlaubt haben. Jeder Gegenstand, der mit Religion zu tun hat, sollte sich in einem separaten Gebiet befinden. Es ist schwer vorstellbar, dass in Duschanbe eine orthodoxe Kirche inmitten von Hochhäusern stehen würde.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein