„Ich schwöre bei Ziegenmilch“ oder „Lass mich blind werden.“ Worauf schwört die Jugend der Länder Zentralasiens?

Wir haben versucht, die beschworene „Vielfalt“ der Bewohner der Region zu verstehen.

0
89

Der Beweis der eigenen Unschuld durch einen Eid ist für viele Einwohner zentralasiatischer Länder zu einer Art Tradition geworden. Der Eid ist zu einer Art verbalen Ritual geworden, das Menschen hilft, aus unangenehmen Situationen herauszukommen. Diesem Beispiel folgen bereits Kinder, für die Eidphrasen in Streitigkeiten zu einem gewöhnlichen Wortschatz werden.

Manche gehen in ihren Auseinandersetzungen so weit, dass die Grenze zwischen Schimpfen und Fluchen praktisch verwischt ist. Was ist das? Der Wunsch, die Richtigkeit ihrer Argumentation zu beweisen oder ein neuer Jargon?

Wir haben versucht, die ganze beschworene „Vielfalt“ der Bewohner einiger Länder Zentralasiens zu verstehen.

Tadschikischer Eid-Boom
Tadschiken können als die leidenschaftlichsten „Flucher“ angesehen werden. Sie schwören auf alles, was sie können – Gott, Kinder, Eltern, Brot.

Und wie die Einwohner Tadschikistans selbst bemerken, ist der Eid im Namen Allahs am beliebtesten – Ba nomi Alloh, Walloh. Die Erwähnung Gottes als Beweis für die eigene Unschuld ist so alltäglich geworden, dass die Menschen die Ernsthaftigkeit dieser Worte nicht mehr verstehen.

Unterdessen sind sich die Geistlichen sicher, dass solche Eide unter dem Namen des Allmächtigen von Muslimen nicht laut ausgesprochen werden sollten.

Die Einwohner Tadschikistans selbst stellen bei der Diskussion dieses Themas fest, dass es mittlerweile in Mode ist, bei Gott zu schwören und dann ein weiteres Schimpfwort hinzuzufügen. Mit einem Wort, es fehlt in diesem Eid völlig an Aufrichtigkeit und Wahrhaftigkeit.

Hier sind einige weitere häufige Eidreden unter Tadschiken:

„Kur shavam agar durug guftam“ – Lass mich blind werden, wenn ich betrüge.

„Ana Khamin Hona Pirkhona, Ba Nomi Khamin Hona Kasam“ – Dies ist das Haus der Alten, ich schwöre beim Namen dieses Hauses (wenn Erwachsene über 90 Jahre im Haus sind).

„Ba nomi padaram kasam“ – ich schwöre beim Namen meines Vaters.

„Mana sari dastarhonba kasam mehuram, agar durug boshad gapam“ – ich schwöre bei Dastarkhan (Brot), wenn ich lüge.

„Salomatii kudkamkadi kasam mehuram“ – Ich schwöre bei der Gesundheit meiner Kinder.

„Mana rohi safar, agar durug guftam dar rokh badly zanad maro“ – Wenn ich betrüge, möge Gott mich auf dem Weg bestrafen.

Und die folgenden Sätze können als Höhepunkt aller „Jargon“-Eidreden bezeichnet werden:

„Ocham ba choi zanum, agar durug guftestam“ – Lass meine Mutter meine Frau werden, wenn ich lüge.

„Kasam ba shiri takka“ – ich schwöre auf Ziegenmilch.

„Zanam se talok kasam mehuram“ – Ich schwöre bei den drei Taloks meiner Frau (was im Islam Scheidung bedeutet).

„Bahamin farzandom modari nakunam“ – Möge ich nicht zur Mutter meiner Kinder werden.

„Sharia Zanam“ – Lass mich von der Religion bestrafen.

Ich werde den Mond vom Himmel holen oder auf Usbekisch schwören
In Usbekistan sind Eide, wie die Einwohner selbst bemerken, nicht so verbreitet. Sogar im Lied des usbekischen Sängers Ozodbek Nazarbekov gibt es solche Worte: „Yigit kasam ichmaidi, yigitning suzi kasam“ – Ein Mann schwört nicht, die Worte eines Mannes sind ein Eid.

Usbeken beschränken sich oft auf die Worte Inshaalakh, Khudo khokhlasa, nasib kilsa – Wenn Allah es zulässt, wird Gott geben.

Dennoch gibt es unter den Usbeken „leichte“ Eide, die den tadschikischen ähneln. Anscheinend erweckt alles, was heilig ist, mehr Vertrauen.

„Khudo ursin“ – Lass Gott mich schlagen.

„Khudo Khaki“ – Im Namen Gottes.

„Ulam agar…“ – Lass mich sterben…

„Non ursin“ – Lass mich vom Brot brechen.

„Ich schwöre beim Koranbuch“ – Klyanus-Buch Koran.

„Wenn es eine Lüge ist, bauen Sie es so auf“ – Wenn Sie lügen, lassen Sie es geschehen.

„Wenn ich lüge, lass meine Zunge nicht rollen“ – Wenn ich lüge, lass meine Zunge nicht rollen.

„Ota-onam bilan kasam ichaman“ – ich schwöre bei meinen Eltern.

Und verliebte usbekische junge Männer leisten gerne Eide:

„Kerak bulsa, sen uchun osmondagi oyni olib beraman“ – Ich schwöre, dass ich bei Bedarf den Mond für dich besorge.

Brotschwüre auf Kasachisch
In Kasachstan, wie auch in vielen zentralasiatischen Ländern, wird den Menschen von Kindheit an beigebracht, Brot zu respektieren. Die Bewohner haben eine besondere Beziehung zum Brot. Auf keinen Fall sollte es auf dem Boden liegen. Und wenn jemand auf ihn getreten ist, gilt dies als der Gipfel der Respektlosigkeit.

Daher ist der unter den Kasachen weit verbreitete Eid genau mit Brot verbunden:

„Nan Ursyn meni“ – Lass mich vom Brot treffen, sonst schwöre ich beim Brot.

Hier sind einige weitere Eidsätze:

„Tun zhamylyp aitam“ – ich schwöre heute Abend, dass ich die Wahrheit sage.

Und in der kasachischen Steppe ohne Wasser zu sein, ist wie der Tod:

„Sert etemin su syz kalain“ – Ich schwöre, dass ich ohne Wasser zurückbleiben werde.

Laß mich sterben! Oder Eide auf Kirgisisch
Wenn einfache Worte nicht mehr funktionieren, haben die Kirgisen ein extremes Argument, das äußerst emotional klingt:

„Olup Keteyin!“ – Möge ich sterben!

Foto von Vladimir Voronin
Da die Kirgisen in der Vergangenheit Tengrianer waren (Anerkennung des Mutter-Natur-Kultes, Glaube an die Vitalität und Respekt vor verstorbenen Vorfahren), werden daher viele Phrasen und Ausdrücke mit der Natur, Tieren und anderen Phänomenen in Verbindung gebracht

„Tun turat“ – lass die Nacht stehen.

„Arbak ursun“ – lass mich von den Geistern meiner Vorfahren bestrafen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein