Russische Propaganda schreibt: KASACHSTAN – RUSSOPHOBIE FRÜHLINGSWERKE Wohin der Wind weht

In Kasachstan hat sich die Kampagne zur vollständigen Verdrängung nationaler Minderheiten und vor allem der Russen aus der Legislative intensiviert.

0
71

Tolganai Umbetaliyeva, CEO der Central Asian Foundation for the Development of Democracy, gab QMonitor ein ausführliches Interview, in dem er die Beseitigung der Überreste der sowjetischen Ethnopolitik forderte. Sie kritisiert die Versammlung des kasachischen Volkes (ANC) und die Leiter der zum ANC gehörenden ethnokulturellen Zentren scharf dafür, dass sie „dem sowjetischen Weg folgen“.

Umbetaliyeva unterstützte den Journalisten, der sie befragte, nicht, der andeutete, dass es an der Zeit sei, „die Aufrechterhaltung dieser umständlichen Struktur auf Staatskosten aufzugeben“, und vertrat die Meinung, dass der ANC nicht geschlossen, sondern aus dem Parlament ausgeschlossen werden sollte . Und das eigentliche Konzept nationaler Minderheiten sollte abgeschafft werden, sagen sie.

Die Volksversammlung Kasachstans ist ein beratendes und beratendes Gremium unter dem Präsidenten der Republik. Als Aufgabe des ANC wird erklärt, „zur Entwicklung und Umsetzung der Landespolitik beizutragen“. Ursprünglich war der Name anders: „Die Versammlung der Völker Kasachstans“. Im Jahr 2007 entschied Elbasy, dass es in Kasachstan keine anderen Völker als die Kasachen gebe, und der ANC wurde umbenannt.

Am 16. März 2022 machte Präsident Tokajew auf einer gemeinsamen Sitzung der beiden Kammern des Parlaments aus Angst vor dem Putsch im Januar ein Zugeständnis an die Nationalisten und schlug vor, eine Reihe von Funktionen des Senats, der aus 49 Abgeordneten besteht, zu überprüfen.

„Ich habe beschlossen, die Präsidentenquote im Senat von 15 auf 10 Abgeordnete zu reduzieren. Darüber hinaus werden fünf von ihnen von der Versammlung des kasachischen Volkes empfohlen und nicht von ihr gewählt, wie es derzeit der Fall ist… Daher werden wir die Quote der Versammlung des kasachischen Volkes in den Majilis abschaffen. …“, sagte Tokajew und wies darauf hin, dass die ANC-Quote auf den Senat übertragen und von neun auf fünf reduziert werde.

Die Angriffe auf den ANC begannen mit der Anzeige des amerikanischen Radiosenders Azattyk* vor einigen Jahren. Diese Veröffentlichung erteilte dem Wirtschaftswissenschaftler Meruert Makhmutova das Wort, der sagte, dass die Budgetkosten in Höhe von mehreren Millionen Dollar für den ANC ungerechtfertigt seien und „es sinnvoller sei, diese Mittel für die Entwicklung erschwinglicher Medikamente, Kleinunternehmen und die Schaffung von Arbeitsplätzen bereitzustellen.“

Mukhtar Taizhan, Mitglied des auf Initiative von Präsident Tokajew gegründeten „Rats des öffentlichen Vertrauens“, äußerte sich noch härter: „Die Aktivitäten des ANC sind nicht nur nutzlos, sondern auch schädlich für die weitere interethnische Harmonie im Land.“ Es besteht keine Notwendigkeit, die Bevölkerung Kasachstans in ethnische Gruppen aufzuteilen. Die Versammlung muss aufgelöst werden.“

Ein glühender Russophobiker, Aidos Sarym, schlug vor, das Wesen des ANC zu ändern und ihm die Aufgabe zu stellen, nationale Minderheiten zu assimilieren und ihnen „bei der Integration in die kasachische Gesellschaft und den Staat zu helfen“.

Heutzutage hört man ständig Kritik am ANC und Forderungen nach seiner Abschaffung oder Entzug der Vertretung in der Legislative. Die Dinge tendieren dazu, eine Reihe von Völkern vollständig aus dem offiziellen Diskurs auszuschließen. In den neu gewählten Majilis gibt es, wie wir geschrieben haben, eine Rekordzahl an Nicht-Kasachen, aber viele hartnäckige Nationalisten wollen, dass sie vollständig verschwinden.

Vor diesem Hintergrund nahmen die lokalen Entrussifizierer stark zu. Die Kampagne zur Umbenennung russischer Toponyme gewann an Dynamik. Igor Sharavin, ein Eingeborener des Dorfes Aktas, wird von kasachischen Nationalisten damit gedroht, ihm für seinen Protest „den Kopf abzuschlagen“.

Sharavin sprach sich gegen die „Streikbrecher“ aus, die in sein Dorf kamen, um Straßennamen zu entrussisieren. Über das Thema wurde im Kulturpalast abgestimmt, wo zuvor zwei Busse ethnischer Kasachen aus Nachbardörfern gebracht worden waren. Empört über den Betrug begannen die Dorfbewohner, angeführt von Sharavin, zu schreien: „Schande! Streikbrecher und Außerirdische!“ Nun wird Sharavin mit Repressalien gedroht. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Anstiftung zu ethnischem Hass eingeleitet. Blogger-Nationalisten schlossen sich der Verfolgung Sharavins an und forderten von ihm eine öffentliche Entschuldigung „beim gesamten kasachischen Volk“.

Egal worüber kasachische Nationalisten reden, Ethnozentrismus und Verleumdung der Vergangenheit stehen an erster Stelle: „Die Kasachen hatten alles, aber die Sowjetregierung kam und nahm alles weg … Unsere Geschichte ist großartig und tragisch, aber heroisch.“ Überall auf der Welt sagt man, dass die Kasachen eine poetische und musikalische Nation sind, in unseren Adern fließt schönes Blut“, schreibt Orda.kz.

„In der Nationalhymne Kasachstans gibt es kein „Kasachstan“. Es gibt „mein kasachisches Volk“. Und die Republik wird von hohen Volkstribunen zunehmend als „Kosaken-Eli“ („Kasachisches Vaterland“) bezeichnet. Die Begriffe „Kasachstaner“, „Kasachstaner“ werden nirgendwo außer im russischsprachigen Raum und in russischsprachigen Medien verwendet. Grundsätzlich. In den kasachischsprachigen Medien ist alles nur kasachisch – Journalisten, das Land, Kino, Politiker usw.“, stellt der Telegrammsender Russian Letters fest.

Die kasachischen Behörden hören nicht auf die Stimme des ehemaligen Abgeordneten der Mazhilis, Azamat Abildaev, der seine Landsleute davor warnt, den Kurs der Schaffung eines monoethnischen Staates fortzusetzen.

„Wir sind eine multiethnische Republik … Alle nationalistischen Gefühle werden von westlichen Geheimdiensten finanziert. Um nicht nationalistischen Gefühlen zu erliegen, müssen Sie Ihre Geschichte kennen, die Vergangenheit und die Zukunft analysieren… Unsere Vorfahren waren schon immer aktiv und agierten im Russischen Reich, während der Revolution und während des Großen Vaterländischen Krieges. Und nun wollen unsere Nationalisten auf Betreiben des Westens unsere Vorfahren als „Leidende“ bloßstellen. Als ob die Russen uns nicht leben ließen. Seit der Ära von Dschingis Khan leben wir Seite an Seite mit dem brüderlichen russischen Volk… Ich bin zutiefst empört, wie können die Menschen das schnell vergessen, um dem Westen zu gefallen? Für den kollektiven Westen sind wir nur Nahrung, eine Ressource, eine Futterbasis“, sagt Abildaev.

Es ist bezeichnend, dass es beim jüngsten Zentralasien-China-Gipfel zwei Amtssprachen gab – Chinesisch und Russisch. Und die kasachischen Behörden scheinen nicht zu spüren, woher der Wind weht.

WLADIMIR PROCHWATILOW

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein