Die Russen machen sich über die Sanktionen lustig. Millionen von Gütern strömen zu ihnen

Trotz der harten Sanktionen kann heute fast alles von überall auf der Welt nach Russland gebracht werden. „Vom Dual-Use-Mikrochip zum Turbojet für Airbus“ – informiert Wiorstka nach der Untersuchung, bei der geheime Daten aus russischen Zollstatistiken untersucht wurden. Investigativjournalisten interviewten außerdem Logistiker, Spediteure und Geschäftsleute, die erklärten, wie illegale Lieferprogramme funktionieren.

0
96

Siehe auch: Superreiche fliehen aus Norwegen. Sie spielen nicht nett, ihnen ist die Empörung egal

Russland ist auf Mikrochips angewiesen
Zu den wichtigsten Gütern, von denen die russische Armee nahezu abhängig ist, gehören Allzweck-Mikrochips und Mikroprozessoren. Hunderte westliche Unternehmen exportieren sie nach Russland. Neben Mikrochips, die bei der Produktion von Raketen und verschiedenen Waffentypen zum Einsatz kommen, sollen im ersten Halbjahr 2023 Ersatzteile für die zivile Luftfahrt im Wert von mindestens 171 Millionen US-Dollar und iPhones im Gesamtwert von 389 Millionen US-Dollar entstehen. Außerdem werden optische Visiergeräte, Wärmebildkameras, Strahltriebwerke und Hubschraubertriebwerke importiert.

Auch über den Mangel an Computerausrüstung können sich die Russen nicht beschweren. Beispielsweise wurden seit Anfang 2023 Dell-Geräte im Wert von 88 Millionen US-Dollar (die Russland im August 2022 offiziell verließen) in das Land importiert und Server und Ersatzteile von Unternehmen in China, Hongkong, Indien und der Türkei verschifft und Thailand und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Die Praxis der Parallelimporte ermöglicht es russischen und westlichen Unternehmen, Sanktionen zu vermeiden, was im vergangenen Jahr nahezu perfektioniert wurde. Für ein ausländisches Unternehmen reicht es aus, ein Unternehmen in einem Land zu registrieren, in dem Russland Produkte importieren und der internationale Handel florieren kann.

Die wichtigsten „Partner“ sind China und Hongkong. Über sie importierte Russland unter anderem Produkte der amerikanischen Unternehmen Intel und AMD, darunter Mikroprozessoren, für über 169 bzw. 169 Millionen US-Dollar. und 35 Millionen Dollar . sagt Wiorstka. Zu den Vermittlern zählen aber auch: Kasachstan, Armenien, Kirgisistan und Usbekistan.

Quelle: vertka.media

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein