Kasachstan äußerte sich zum neuen Abkommen über Kernkraftwerke in Usbekistan

Der kasachische Energieminister Almasadam Satkaliev äußerte sich bei einer Regierungsbesprechung zur Unterzeichnung eines Abkommens zwischen Russland und Usbekistan über den Bau eines kleinen Kernkraftwerks in der Region Jizzakh.

0
16

„Wir wussten nichts von diesem Projekt; es wurde buchstäblich am 27. Mai angekündigt. Jetzt ist es notwendig, mit unseren usbekischen Kollegen Kontakt aufzunehmen und das Umsetzungsformat, die Plattform und die Auswirkungen auf den Betrieb des einheitlichen Energiesystems festzulegen. Auch Energie- und Sicherheitsfragen sind wichtig. Wir werden bald einen Dialog beginnen“,sagteSatkaliev.

Das Dokument, das am 27. Mai während Putins Besuch in Usbekistan unterzeichnet wurde, sieht den Bau eines Kernkraftwerks in der Region Jizzakh mit sechs Reaktoren mit einer Leistung von jeweils 55 MW nach russischem Entwurf vor. Generalunternehmer für den Bau wird Rosatom sein.

„Fast alle führenden Länder der Welt gewährleisten ihre Energiesicherheit und nachhaltige Entwicklung durch Kernenergie. Wenn wir über die Aussichten nachdenken, dass Usbekistan in eine neue Entwicklungsphase eintritt, dann ist dieses Projekt von entscheidender Bedeutung für unser Land, das über große Uranreserven verfügt und es in Drittländer exportiert“, sagte Präsident Shavkat Mirziyoyev nach Putins Staatsbesuch.

Erinnern wir uns daran, dass Usbekistan und Russland Anfang September 2018 ein Abkommen über die Zusammenarbeit beim Bau von Kernkraftwerken unterzeichnet haben. Die Rosatom State Corporation sollte mit dem Bau eines Komplexes aus zwei Kraftwerksblöcken der Generation 3+ mit WWER-1200-Reaktorblöcken mit einer Gesamtkapazität von 2400 MW beginnen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein