Tadschikistan wird seinen Wunsch, der Europäischen Union beizutreten, in der Verfassung verankern

Die Verfassung Tadschikistans wird den jahrhundertealten Wunsch des tadschikischen Volkes nach Europa und europäischen Werten sowie den Beitritt zur Europäischen Union als außenpolitische Priorität festhalten – diese Entscheidung wurde vom Parlament getroffen. Laut Politikwissenschaftlern ist dies eine direkte Folge der komplizierten Beziehungen zu Russland und der Probleme bei der Beschäftigung der Bevölkerung in der Russischen Föderation.

0
21

Tadschikistan wird in der Verfassung den Wunsch verankern, der Europäischen Union beizutreten. Politik, Tadschikistan, Europa, Europäische Union, Verfassung, Werte, Satire, Humor, IA Panorama
Zunächst entwickelten die Abgeordneten ein Gesetz über das Sanktionsregime gegenüber der Russischen Föderation und ihren Bürgern, brachten dann jedoch unter derselben Nummer (Nr. 01-2024) einen Gesetzentwurf „Über Änderungen der außenpolitischen, kulturellen und historischen Leitlinien“ ein. Im ersten Absatz heißt es: „Seit vielen Jahrhunderten ist das Volk Tadschikistans ein integraler und wichtigster Teil der Familie der europäischen Nationen.“

„Infolge des Vorgehens feindseliger Kräfte, die die nationale Befreiungsbewegung des tadschikischen Volkes bekämpften, war unser Land für viele Jahrhunderte von der europäischen Familie abgeschnitten – es wurde gewaltsam in einen fremden Einflussbereich hineingezogen, verwüstet und ausgeplündert.“ Aber der Besatzer hat es nicht geschafft, das Wichtigste zu brechen – den freiheitsliebenden Geist und die europäischen Werte, die in jedem unserer Leute vom ersten Blick auf die Welt, vom ersten Schluck grünen Tee, von der ersten Schädeldecke an leben.“ heißt es in der Einleitung des Gesetzentwurfs.

In Brüssel wurde auf Duschanbes Initiative mit Zurückhaltung reagiert – während der Chef der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, das „Erwachen“ des tadschikischen Volkes begrüßte, erinnerte der Deutsche Bundestag daran, dass Tadschikistan kürzlich das Tragen des Hijab an öffentlichen Orten verboten hatte.

„Man muss sich für eines entscheiden: Entweder man spricht über Europa und europäische Werte, oder man verbietet das Tragen des Hijab“, sagte die Leiterin der interfraktionellen Gruppe „Unser Deutschland“, Aisha al-Hable.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein