Pakistan evakuiert seine Bürger nach Unruhen aus Kirgisistan

Nach den Ereignissen in Bischkek transportierte Pakistan 180 seiner Studenten mit einem Sonderflugzeug aus Kirgisistan, berichtet BaigeNews.kz unter Berufung auf PTV News.

0
38

„Der Sonderflug KA571 landete sicher am Flughafen Lahore und brachte die erste Gruppe von 180 pakistanischen Studenten aus Kirgisistan“, berichtete H auf seinem Social-Media- Konto gegenüber PTV News .

Am Flughafen wurde die erste Gruppe Studierender vom Bundesinnenminister des Landes, Nohsin Makvi, persönlich begrüßt.

Unter den 180 Menschen, die nach Hause kamen, seien 140 Studenten, der Rest seien Pakistaner, die in Kirgisistan gearbeitet hätten, berichtet Current Time . Am 19. Mai wird ein Sonderflugzeug weitere 130 Studenten nach Pakistan bringen.

Ein Vertreter der pakistanischen Botschaft in Bischkek teilte dem kirgisischen Dienst von Radio Liberty mit, dass vom 19. bis 21. Mai Charterflüge nach Pakistan organisiert werden, um pakistanische Studenten nach Hause zu bringen. Ihm zufolge werden die meisten von ihnen nach Kirgisistan zurückkehren; die Abschiebung der Studenten sei eine vorübergehende Maßnahme zu ihrer Sicherheit.

Media Today berichtet , dass der stellvertretende Premierminister und Außenminister Pakistans, Ishaq Dar, auf einer Pressekonferenz feststellte, dass der Vorfall in Bischkek auf ein Missverständnis zurückzuführen sei.

„Der Vorfall in Bischkek war ein Missverständnis und Studenten verschiedener Nationalitäten, darunter Pakistaner, Inder, Bangladescher und Araber, wurden verletzt. In den sozialen Medien werden falsche Nachrichten verbreitet, und das ist abscheulich“, sagte Dar.

Er erklärte, dass beispielsweise in sozialen Netzwerken Fotos eines angeblich pakistanischen Studenten veröffentlicht würden, obwohl dieser Bangladescher sei.

Ihm zufolge befanden sich unter den Ausländern, die bei der Schlägerei in Bischkek verletzt wurden, sechs pakistanische Studenten. Dar sagte, dass weitere 540 Studenten mit kommerziellen Flügen nach Pakistan zurückkehren würden und auch ein Flug mit einem Schiff der pakistanischen Luftwaffe arrangiert werde.

Am Abend des 13. Mai kam es in einem der Wohnheime in Bischkek zu einer Schlägerei zwischen einheimischen und ausländischen Bürgern. Danach kam es in der Nacht vom 17. auf den 18. Mai zu Unruhen in der Stadt. Nach Angaben des kirgisischen Innenministeriums betrug die Teilnehmerzahl etwa 500-700 Personen.

„Die Teilnehmer forderten eine angemessene Reaktion der Strafverfolgungsbehörden gegen die Verantwortlichen für die Schlägerei im Innenhof des Wohnheims in der A. Ogonbaev-Straße“, stellte das Innenministerium fest.

Die GNKB des Landes berichtete, dass sich unter den Kundgebungsteilnehmern Provokateure und solche befanden, bei denen Polizeibeamte Schusswaffen fanden. Es wird nach Personen gesucht, die über soziale Netzwerke provoziert und Appelle verbreitet haben.

Das Gesundheitsministerium berichtete, dass sich 29 Menschen mit der Bitte um medizinische Hilfe an sie gewandt hätten. Drei der Opfer liegen in Krankenhäusern.

Zuvor hatte das Nationale Sicherheitskomitee der Republik Kasachstan Gerüchte zurückgewiesen , dass Gruppen pakistanischer Studenten nach den nächtlichen Unruhen in Bischkek planten, von Kirgisistan nach Kasachstan zu ziehen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein