Russland bereitet einen Gesetzentwurf vor, um Migranten ihre Staatsbürgerschaft zu entziehen, weil sie sich nicht beim Militär registrieren lassen.

Der Abgeordnete der Staatsduma der Föderalen Versammlung der Russischen Föderation, Michail Matwejew, wird einen Gesetzentwurf über den Entzug der russischen Staatsbürgerschaft und die Ausweisung von Migranten aus Russland vorbereiten, die nicht beim Militär registriert werden. Dies gab er am 1. August in seinem Telegram-Kanal bekannt .

0
88

„Ich werde einen Gesetzesentwurf vorbereiten, nach dem die Nichtregistrierung zur militärischen Registrierung innerhalb der gesetzlich festgelegten Frist nach dem Erwerb der russischen Staatsbürgerschaft (sowie die Umgehung des Militärdienstes) ein Grund für den Entzug der russischen Staatsbürgerschaft und die Ausweisung in das Land sein wird, in dem sie sich befindet ein „Nicht-Staatsbürger“ kam her.

Ich glaube auch, dass in diesem Fall auch den Familienmitgliedern des Migranten, die diese im Zusammenhang mit dem Erwerb der russischen Staatsbürgerschaft durch eine bestimmte Person früher erhalten haben, die Staatsbürgerschaft entzogen werden sollte“, schrieb der Abgeordnete.

Etwas früher am selben Tag führte Matwejew als Beispiel ein Video an, in dem sich Bürger Usbekistans beim Präsidenten der Republik darüber beschwerten, dass das örtliche Militärregistrierungs- und Einberufungsamt Vorladungen ausstellte.

„Ein gutes Beispiel dafür, dass all diese neugeborenen Bürger die Staatsbürgerschaft nur zu dem Zweck erhalten, Russland wie eine Kuh zu melken, hier frei zu leben und Geld zu verdienen, häufiger keine Steuern zu zahlen, aber gleichzeitig Sozialleistungen dafür zu erhalten.“ Die gesamte große Familie wurde nach Russland überführt und erhielt Zugang zu unserem Bildungs- und Gesundheitssystem. Doch wenn es darum geht, ihren Verpflichtungen gegenüber Russland nachzukommen, ertönt sofort ein Aufschrei – Migranten, die sich gestern noch mit russischen Pässen rühmten, erinnern sich sofort daran, dass sie Bürger Usbekistans, Tadschikistans, Kirgisistans usw. sind. und deshalb ist es auf keinen Fall möglich, sie anzurufen“, kommentierte Matveev das Video.
Er betonte auch, dass es sich aus Sicht der russischen Gesetzgebung um „genau dieselben Wehrpflichtigen wie die Russen handelt, die die Staatsbürgerschaft durch Geburt erhalten haben“.

Darüber hinaus erstellte der Abgeordnete auf dem Kanal eine Umfrage darüber, ob seine Abonnenten die Entscheidung unterstützen, Personen, die sich nicht in der Militärregistrierung eingetragen haben und sich dem Militärdienst entziehen, die erworbene russische Staatsbürgerschaft zu entziehen.

Bisher haben über 7.100 Menschen abgestimmt. 90 % von ihnen stimmen dieser Entscheidung zu.
Erinnern Sie sich daran, dass Michail Matwejew im Mai dieses Jahres die Schaffung eines „tadschikischen Bataillons“ zur Teilnahme am russisch-ukrainischen Krieg vorgeschlagen hat.

Der Abgeordnete wies darauf hin, dass ein mögliches Hindernis dafür das Abkommen über die doppelte Staatsbürgerschaft sei, da Tadschikistan seinen Bürgern die Teilnahme an Feindseligkeiten im Ausland verbiete.

Danach begannen mehrere Abgeordnete der Staatsduma mit der Vorbereitung einer Reihe von Gesetzesänderungen, um die doppelte Staatsbürgerschaft zu verbieten oder entsprechend anzupassen.

Подробнее: https://asiaplustj.info/ru/news/tajikistan/society/20230803/v-rossii-gotovyat-zakonoproekt-o-lishenii-grazhdanstva-migrantov-za-nepostanovku-na-voinskii-uchet

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein