Staatsberater Erlan Karin fasste die Ergebnisse des abgelaufenen Jahres zusammen

Ein wichtiger Erfolg des ausgehenden Jahres war auch die Wahl Kasachstans in das UNESCO-Welterbekomitee, berichtet Vecher.kz.

0
67

Der Staatsberater der Republik Kasachstan, Erlan Karin, fasste die Ergebnisse des vergangenen Jahres zum Schutz des kasachischen Erbes in allen Bereichen des UNESCO-Mandats zusammen.

„Im Jahr 2023 wurden die Aktivitäten der Nationalen Kommission der Republik Kasachstan für UNESCO und ISESCO intensiviert. Insbesondere wurde das UNESCO-Clusterbüro in Almaty in ein regionales multisektorales Büro der Organisation umgewandelt und deckt sieben Länder der Region ab – Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Afghanistan, Pakistan und Iran. In Paris wurde die Ständige Vertretung unseres Landes bei der UNESCO eröffnet. „Als Teil der UNESCO-Clubbewegung wurde Kasachstan zum ersten Mal zum Präsidenten der Weltföderation der UNESCO-Clubs und -Verbände gewählt“, schrieb Erlan Karin im Telegram-Kanal.

Er wies darauf hin, dass ein wichtiger Erfolg des ausgehenden Jahres auch die Wahl Kasachstans in das UNESCO-Welterbekomitee sei, wo unser Land über die Aufnahme von Anträgen in die UNESCO-Liste entscheiden werde. Der Altyn-Emel-Nationalpark und das Barsakelmes-Naturschutzgebiet wurden im Rahmen der transnationalen Nominierung „Kalte Winterwüsten von Turan“ in die Welterbeliste aufgenommen. Der UNESCO-Gedenkkalender für 2024–2025 umfasst den 100. Geburtstag des Schriftstellers B. Sokpakbaev, des Komponisten N. Tlendiev sowie einen gemeinsamen Antrag zur Feier des 950. Jahrestags des ersten enzyklopädischen Wörterbuchs der Turksprachen „Divani lugat at-Turk“ von Mahmud al-Kashgari. Auf Initiative Kasachstans wurde ein Beschluss verabschiedet, den 20. Mai zum Welttag der Metrologie zu erklären.

Ebenfalls im Jahr 2023 fand auf Einladung des Präsidenten der Republik Kasachstan Kassym-Schomart Tokajew ein Besuch des Generaldirektors der UNESCO O. Azoulay in Kasachstan statt. Während dieses Besuchs besuchte O. Azoulay neben Astana auch das Mausoleum von Khoja Ahmed Yasawi in Turkestan, wo sie sich über die von der kasachischen Seite ergriffenen Maßnahmen zur Erhaltung des historischen und kulturellen Erbes informierte.

„Im Jahr 2024 wird sich die Nationale Kommission weiterhin aktiv für den Schutz des kasachischen Erbes in allen Bereichen des UNESCO-Mandats einsetzen – Bildung, Wissenschaft, Kultur, Information und Kommunikation“, fügte Erlan Karin hinzu.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein