Benelux und Kasachstan: Überprüfung der Handelsbeziehungen und Investitionsaussichten

Das erste Treffen im Format der Handelsverhandlungen zwischen Benelux und Kasachstan fand am 15. Februar 2024 an der Nasarbajew-Universität statt, berichtet DKNews.kz.

0
57

Das erste Treffen im Format der Handelsverhandlungen zwischen Benelux und Kasachstan fand am 15. Februar 2024 an der Nasarbajew-Universität statt, berichtet DKNews.kz.

Die Teilnehmer präsentierten einen Überblick über die Ergebnisse des Handelsumsatzes zwischen EU-Ländern und diskutierten auch weitere Aussichten für die Entwicklung von Handel und Investitionen.

Die Organisatoren der Veranstaltung waren JSC „Center for Trade Policy Development „QazTrade“ und die Handelskammer der BeniLux-Region. Die gemeinsame Initiative der Partner zur Stärkung der Zusammenarbeit und zum Ausbau der Handelsinteraktion stieß bei Regierungs- und Wirtschaftsvertretern auf breite Resonanz. Der Standort der Nasarbajew-Universität wurde auch von den Botschaftern Belgiens und der Niederlande, KazakhExport, Vertretern des Unternehmenssektors, Forschern und Mitgliedern der akademischen Gemeinschaft der Nasarbajew-Universität und der School of Business besucht.

Wie der Präsident der BeniLux-Handelskammer, Van den Wijgh Denis, feststellte, möchte Kasachstan als Wirtschaftsführer der zentralasiatischen Region zur Wiederherstellung und Verbesserung des Welthandels beitragen. Im Jahr 2015 wurde ein verstärktes Partnerschafts- und Kooperationsabkommen zwischen Kasachstan und der Europäischen Union unterzeichnet. Die Vereinbarungen wirkten sich positiv auf die Stärkung der bilateralen Beziehungen aus, was sich auch in der Ausweitung der Export-Import-Lieferungen widerspiegelte.

Im Jahr 2023 erreichte das Gesamthandelsvolumen zwischen Kasachstan und EU-Ländern 41,4 Milliarden US-Dollar, was 3,5 % mehr ist als im gleichen Zeitraum im Jahr 2022. Die Exporte kasachischer Waren auf den europäischen Markt gingen leicht zurück und beliefen sich auf 31 Milliarden US-Dollar. Die Importlieferungen nach Kasachstan stiegen auf 10,4 Milliarden US-Dollar. Die wichtigsten Handelspartner Kasachstans in der EU sind Belgien und die Niederlande, die zu den Benelux-Ländern gehören. Auf diese Länder entfällt der Großteil der Investitionen.

Laut Van den Weij Denis verfügt Kasachstan über ein gutes Potenzial für die Ausweitung des Handels, die notwendigen Ressourcen und eine strategische Lage. Den Teilnehmern des Treffens zufolge kann die Entwicklung der transkaspischen Transitroute in diesem Prozess eine besondere Rolle spielen. Der sogenannte Mittlere Korridor könnte angesichts der Umstrukturierung der Lieferketten in Zukunft eine vollwertige Alternative zum Nordkorridor werden. Dadurch können Kasachstan, die Benelux-Länder und die EU den größtmöglichen Nutzen daraus ziehen.

Insbesondere der Botschafter des Königreichs Belgien in Kasachstan, Henri Vantigem, betonte die großen Möglichkeiten für Kasachstan, Handelsströme durch den Mittleren Korridor zu entwickeln, sowie die Leichtigkeit der Verkehrsverbindungen zwischen der Benelux-Region und anderen europäischen Ländern.

Die erfolgreiche Entwicklung des Mittleren Korridors wird Kasachstan gleichzeitig dabei helfen, den Export von Gütern aus der Metallurgie-, Chemie-, Maschinenbau-, Bau- und Pharmaindustrie zu steigern, für die ein Wachstumspotenzial von 2,3 Milliarden US-Dollar an Exporten in die EU besteht. Im Gegenzug können EU- und Benelux-Länder ihre Waren schneller nach Kasachstan liefern, indem sie die Prozesse entlang des Mittleren Korridors optimieren.

Der niederländische Botschafter Nico Schermers wies seinerseits auf die Bedeutung eines stabilen Rechtssystems, Transparenz sowie einheitlicher Normen und Standards hin, um einen reibungslosen Handel zu gewährleisten. Dies wird das Geschäft weiter anziehen und Impulse für eine Steigerung des Export-Import-Angebots geben.

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion zum Handel zwischen Kasachstan und den Benelux-Ländern sprach Ainur Amirbekova, Direktorin der Abteilung für internationale Integration des QazTrade Trade Policy Development Center JSC, über staatliche Unterstützungsmaßnahmen für Nicht-Ressourcenexporteure. Heute werden in Kasachstan unter strikter Einhaltung der WTO-Gesetzgebung Nicht-Ressourcen-Exporteure und -Hersteller auf der Grundlage von QazTrade des Ministeriums für Handel und Integration mit nichtfinanziellen und dienstleistungsbezogenen Unterstützungsmaßnahmen versorgt. Insbesondere gibt es Programme zur Exportförderung und zur Einführung kasachischer Hersteller auf internationalen Märkten. Für vielversprechende Exporteure werden Handels- und Wirtschaftsmissionen in Schwerpunktländer organisiert, um Waren und Dienstleistungen vorzustellen und nach neuen Partnern zu suchen. Über die Exportkreditagentur „KazakhExport“ stehen kasachischen Unternehmen finanzielle Unterstützungsinstrumente zur Verfügung, darunter auch Exportkredite.

Abschließend kamen die Teilnehmer des Treffens zu dem Schluss, dass es für die Entwicklung der Beziehungen zwischen der Benelux-Region und Kasachstan notwendig ist, die Handelsströme zwischen unseren Ländern zu diversifizieren. Dies wird zu verstärkten Exporten von Waren und Dienstleistungen führen und allen Beteiligten zugute kommen. Darüber hinaus ist Kasachstan am Ausbau der Partnerschaften mit den Benelux-Staaten interessiert und bereit, im Bereich Technologie, Forschung und Innovation zusammenzuarbeiten, um Erfahrungen auszutauschen, gemeinsame Projekte umzusetzen und neue Industrien zu entwickeln.

QazTrade und die Handelskammer von BeniLux haben vereinbart, weiterhin zusammenzuarbeiten und regelmäßig ähnliche Veranstaltungen abzuhalten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein